Schlagwort-Archiv: Gedicht

Zum Jahresbeginn

Wenn sich Augen öffnen
und den jungen Tag begrüßen

wenn sich Lippen öffnen
und den jungen Tag begrüßen

wenn sich Herzen öffnen
und den jungen Tag begrüßen

wenn offene Arme
dem jungen Tag die Hoffnung geben

wenn offene Worte
dem jungen Tag die Wärme geben

wenn offene Herzen
dem jungen Tag die Liebe geben

Wenn sich wache Augen hoffend in den Armen liegen
wenn sich wache Lippen wärmend in die Worte fallen
wenn sich wache Herzen liebend in die Herzen schließen
wenn der junge Tag so reift, so reift, so reift.

Anonym

„Schütze die Flamme.
Denn schützt man die Flamme nicht,
ach eh‘ man’s erachtet,
löscht leicht der Wind das Licht,
das er entfachte.

Brich dann Du
ganz erbärmlich Herz
stumm vor Schmerz.“

Pietro Trapassi  (1698-1782)

Ich bin und weiß nicht wer. 
Ich komm‘ und weiß nicht woher. 
Ich geh‘, ich weiß nicht wohin. 
Mich wundert, dass ich so fröhlich bin! 

Wenn ich wüsste, wer ich bin. 
Wenn ich ging und wüsste wohin. 
Wenn ich käm und wüsste woher. 
Ob ich dann wohl traurig wär?

Martinus von Biberach

Ein männlicher Briefmark erlebte
Was Schönes, bevor er klebte.
Er war von einer Prinzessin beleckt.
Da war die Liebe in ihm erweckt.

Er wollte sie wiederküssen.
Da hat er verreisen müssen.
So liebte er sie vergebens.
Das ist die Tragik des Lebens!

Joachim Ringelnatz

 

Augenschein

Zur Nacht hat der Sturm alle Bäume entlaubt. Sieh sie an, die knöchernen Besen! 
Ein Narr, wer bei diesem Anblick glaubt, es wäre je Sommer gewesen. 
Und ein größerer Narr, wer träumt und sinnt, es könnte je wieder Sommer werden – 
und grad diese gläubige Narrheit, mein Kind, ist die sicherste Wahrheit auf Erden. 

Augenschein, von Ernst Ginsberg

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++22
Ein Sinn im Leben mindert Zweifel und hindert Verzweiflung.

Ernst Ginsberg litt an der Krankheit ALS. Selbst als er sich weder bewegen noch mitteilen konnte, diktierte er noch mit Hilfe des Morsealphabets und seinen Augenlidern Gedichte.

Hier finden Sie ein anderes Gedicht von ihm:

Ein kleines Steinchen rollte munter
Von einem hohen Berg herunter.

Und als es durch den Schnee so rollte,
Ward es viel größer als es wollte.

Da sprach der Stein mit stolzer Miene:
„Jetzt bin ich eine Schneelawine.”

Er riß im Rollen noch ein Haus
Und sieben große Bäume aus.

Dann rollte er ins Meer hinein,
Und dort versank der kleine Stein.

Joachim Ringelnatz

Es ist besser so.
Reich mir die Hand. Wir wollen froh
Und lachend voneinandergehn.
Wir würden uns vielleicht nach Jahren
Nicht mehr so gut wie heut verstehn.
So laß uns bis auf Wiedersehn
Ein reines, treues Bild bewahren.

Du wirst in meiner Seele lesen,
Wie mich ergreift dies harte Wort.
Doch unsre Freundschaft dauert fort.
Und ist kein leerer Traum gewesen,
Aus dem wir einst getäuscht erwachen.
Nun weine nicht; wir wollen froh
Noch einmal miteinander lachen. – – –
Es ist besser so.

Joachim Ringelnatz