Krisenverarbeitungsmodell als Baustein zielgerichteter Krisenprävention.

Das an den vergangenen Tagen vorgestellte Krisenverarbeitungsmodell, das von Schuchardt als dynamischer und komplexer Lernprozess verstanden wird, integriert umfassend alle relevanten Aspekte eines Verlaufsprozesses menschlicher Krisen. Wenngleich zuvorderst als intrapsychischer
Prozess verstanden, betont Schuchardt, dass Krisenverarbeitung zum einen als Ergebnis handlungsorientierter Interaktion stets systemisch zu betrachten sei. Zum anderen könne aufgrund der überzufälligen Vergleichbarkeit der von ihr analysierten, biografiegestützten Krisenverarbeitungs-prozesse die Begleitung eines Krisenbetroffenen in Form erforderlicher Kriseninterventionen als ‚institutionalisierbar’ angesehen werden.

Mit anderen Worten: Schuchardt sieht anhand ihrer Forschungsergebnisse, dass Krisen-bewältigungsverläufe zwar in ihren einzelnen Schritten nicht ‚regelhaft’ verlaufen, jedoch im Ganzen betrachtet einen hohen Grad an Vorhersehbarkeit aufweisen. Das Wissen um diese Abläufe kann somit als grundlegend für die Konzeption krisenpräventiver Angebote angesehen werden – hier insbesondere aus dem Blickwinkel, dass ein positiver Krisenverlauf sich dadurch kennzeichnet, dass der Betroffene wieder in eine Handlungsorientierung gelangt, seine psychischen Reaktionen wie Wut, Angst oder Trauer ablegt und, sich seiner Werte bewusst, auf den Prozess neuer Sinnfindung einschwenkt.

Und nun können Sie über Erika Schuchardt mehr erfahren. Das folgende Interview entstand nach der Veröffentlichung ihres Buches: Warum gerade ich?

Das Symbol der Krisenspirale wird in Schuchardts Konzept bewusst eingesetzt. Die Möglichkeit, sich auch in schwierigsten Lebenslagen empor zu entwickeln oder zurückzufallen, wird durch diese Bildlichkeit pointiert dargestellt. Erika Schuchardt zeigt viele Anleihen an Spiralbildern auf, die ihre Arbeit beeinflusst haben – sehen Sie dazu diesen Film. Es sei an dieser Stelle auch auf das Modell ‚Spiral Dynamics‘ hingewiesen, das an anderer Stelle in der KrisenPraxis als Modell herangezogen werden wird, um den Aspekt menschlicher Bewusstheit mit den Themen Krise und Krisenprävention zu verknüpfen.