Wenn der Mensch die Krise kriegt – 12

Nicht immer aber sind die individuellen Facetten des ‚Geistmutes‘ in Krisensituationen aktiv. Haben Menschen keine Krisenprävention betrieben, in der sie sich ‚Handlungsblaupausen‘ für den Umgang mit persönlichen Erschütterung erarbeitet haben, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Psyche die Oberhand gewinnt und der Mensch mit Abwehrmechanismen versucht, der Lage wieder Herr zu werden.

„In der Krise beweist sich der Charakter.“ Was Bundeskanzler a.D. Helmut Schmidt hier anspricht, kann aufgefasst werden als die Art und Weise, mit welchen Mitteln ein Mensch mit einem schweren Belastungsereignis umgeht. Frankl würde ergänzen: Er kann sich so oder so den Bedingungen stellen. Psychisch oder geistig.

Dem einen Sinn, den es in der Situation gibt, steht eine Vielzahl von psychischen Reaktionsweisen gegenüber. Die meisten davon sind nicht in der Lage, den Menschen hinzuführen in eine tragfähige Neuausrichtung auf ein gelingendes Leben nach der Krise. Aus psychoanalytischer Sicht gelten als ‚Mechanismen reifer Charaktere‘ die Sublimierung [die Veredelung der Belastungssituation hin zu einem höheren Gut] und die Situationskontrolle durch vorausschauendes Handeln. Das klingt vernünftig, bleibt jedoch meist dann wirkungslos, wenn der Betroffene als ‚höheres Gut‘ nur sich selbst sieht. Würde als Resümee einer Krisenbewältigung jemand nach dem Tod eines von ihm lange Zeit gepflegten alten Menschen den Satz sagen: „Sie haben Recht, nun habe ich wieder mehr Zeit, mich um mich zu kümmern, ich habe genug geopfert, nun bin ich nur noch dran“, dann wäre eine solche Haltung vielleicht ‚menschlich verständlich‘. Jedoch würde diese Haltung den Menschen hineinführen in die Verlockungen einer egozentrierten Selbstverwirklichung.

BIld Abwehr

 

Aus sinntheoretischer Sicht steht hingegen die Aktivierung des geistigen Potenzials des Menschen im Vordergrund. Natürlich wird auch auf die Wiedererlangung der Impulskontrolle, die Befähigung zur Selbstberuhigung, das Auffangen emotionaler Überschwemmung usw. in der Begleitung von Krisenbetroffenen am Anfang zum Beispiel eines therapeutischen Behandlungsprozesses Wert gelegt. Jedoch wird zeitnah auf die Wiedererlangung der Handlungsfähigkeit hingearbeitet unter dem Einfluss der Ausrichtung auf einen ‚trotz allem‘ gegebenen Sinn.