Die Einflüsse der Risiko-Gesellschaft – 3

Die aus dem Resümee Becks herauszulesende These, dass ungewollte und un­gesehene Selbstinfragestellung und Selbstveränderung quasi als Treibstoff einer Risikogesellschaft anzusehen sind, in der jeder Einzelne dazu selbst beiträgt, sich – bildhaft gesprochen – permanent den Boden unter den eigenen Füßen wegzuziehen, eine nahezu diametrale Perspektive zu Viktor Frankl dar, wenn dieser daran erinnert, dass der Mensch hier und heute fraglos nicht frei von Bedingungen ist, jedoch stets frei, ‚so oder so‘ zu ihnen Stellung zu beziehen.

Der Unterschied ist offenkundig. Frankl wirft die ‚Trotzmacht des Geistes‘ [mehr dazu unter diesem Stichwort in der KrisenPraxis] in den Ring, Ulrich Beck die Angst. Für Beck ist ‚Angst‘ ein Muss, denn in einer solchen Risikogesellschaft sind Biografien eben Risiko-, Bruch- und Zusammenbruch-biografien; die permanente Angst vor dem Absturz wird so zum Nährboden einer ständigen Neuinszenierung der Identität. Aus kollektiver Angst vor dem Abgleiten in Krisen eigenen Scheiterns und mit dem von jedem Einzelnen bezahlten Preis ‚ungewollter Selbstveränderung‘ modernisiert sich unsere Gesell­schaft und Beck ergänzt: „Der Hunger nach Selbstfindung führt zu einem [unendlichen] Re­greß der Fragen ,Bin ich wirklich glücklich?‘ ,Bin ich wirklich selbsterfüllt?‘  In der Suche nach Selbsterfüllung reisen die Menschen in alle Winkel der Erde. Sie zerbrechen die besten Ehen und gehen in rascher Folge immer neue Bindungen ein. Sie lassen sich umschulen. Sie fasten. Sie joggen. Sie wechseln von einer Therapiegruppe zur anderen. Besessen von dem Ziel der Selbstverwirklichung reißen sie sich selbst aus der Erde heraus, um nachzusehen, ob ihre Wurzeln auch wirklich gesund sind.“

Frankl drückte dies so aus: ‚Im Gegensatz zum Menschen in früheren Zeiten sagt ihm keine Tradition mehr, was er soll – und nun scheint er nicht mehr recht zu wissen, was er eigentlich will.‘

Vergessen wir bei dieser Betrachtung gesellschaftlicher Faktoren mit ihrem potenziellen Einfluss auf Individualkrisen nicht die womöglich zusätzlich und wechselwirkend beeinflussenden Aspekte indivi­dueller psychophysischer Konstitution, Sozialisation und Herkunft wie zum Beispiel [früh]kindliche Erfahrungen; erworbene Handlungskompetenzen; bisherige Anpassungsleistungen neuer an bereits gemachte Erfahrungen oder die Angleichung der Umwelt an diese; das System relevanter Bezugs­personen verbunden mit deren Lebensweltorientierungen; affektive und kognitive Dispositionen; erlernte Grundstrategien des Überlebens; kulturelle Prägungen; materielle Gegebenheiten; inner- und außerfamiliäre Beziehungen u.a., so erzeugt dieser multifaktorielle Kontext einen interindividuell unvergleichbaren, biographisch-lebensgeschichtlich erworbenen Deutungs- und Handlungsrahmen.

Dabei gilt – mit Karl Jaspers, einem Weggefährten Viktor Frankls, gesprochen –, dass der Mensch sich vorfindet, die Bestimmungsgrößen seines Seins wurden von ihm nicht erwählt – weder die Bedingungen aus seiner Ursprungsfamilie, noch seine psychischen oder physischen oder soziokulturellen Merkmale. Der Mensch teilt sich zwar mit  jedem anderen Menschen bestimmte Grundsituationen, doch es obliegt dennoch jedem Einzelnen, wie er sie meistert.