Lebenswerte – die Begleiter auf sinnvollen Wegen – 2

Ein Wert ist für einen Menschen dann nicht nur wichtig, sondern wesentlich und existentiell, wenn er ihm so sehr am Herzen liegt, dass er durch Verwirklichung dieses Wertes mit seinem Verhalten oder seinen Handlungen einen sinnvollen Beitrag leistet. Ist ein Wert ’nur‘ wichtig, dann dient er vorrangig dazu, eine Sache einer anderen vorzuziehen. Der Mensch bewertet die Alternativen und entscheidet auf der Basis seiner Wahl.

Im ‚Alltag‘ werden die ‚wichtigen‘ Werte dazu dienen, die vielen, erforderlichen Entscheidungen, die jeder Mensch zu treffen hat, vornehmen zu können.
Für ein gelingendes Leben jedoch sind die ‚wesentlichen‘ Werte relevant.

Natürlich sind einem Menschen wesentliche Werte auch wichtig. Aber nicht jeder wichtige Wert ist auch wesentlich. Um diesen Unterschied herauszuarbeiten, ist eine Werteanalyse die Methode der Wahl. In unserer Praxis nutzen wir dazu narrative, biografische und auch diagnostische Verfahren.

Sind die Werte in ihrem Facettenreichtum herausgearbeitet, steht die Frage im Vordergrund, wie sie verwirklicht und aktualisiert werden können – wofür es letztes Endes gut sein könnte, eine wertebewusste Entscheidung zu treffen oder eine Handlung zu vollziehen. Viele Menschen tun sich bei diesen Überlegungen schwer und sehen zuerst Hindernisse oder Widerstände, die sie meinen lassen, den eigenen Werten zu folgen sei unpassend, unmöglich oder ihnen nicht erlaubt. Diese Blockaden auszuräumen, ist ein Prozess, den wir mit der sinnzentrierten Kurzzeit-Psychotherapie [Logotherapie] gut gestalten können.

Ein dabei oft auftretendes Thema sind ‚Wertekonflikte‘. Die eigenen Werte zu verwirklichen, wird in einer konkreten Lebenssituation als unmöglich wahrgenommen, weil dadurch andere Werte belastet werden. Zum Beispiel kann der Wert ‚Freiheit‘ in einer Lebenssituation als stark beeinträchtigt erlebt werden, weil ein anderer Wert, z.B. ‚Verantwortung‘, beansprucht wird. In extremen Situationen kann eine solche gegenseitige ‚Kannibalisierung‘ von Werten zu starken Gewissenskonflikten führen. Wird dies empfunden, so haben die Werte ihre das Leben erleichternde Wirkung verfehlt und übernehmen vielmehr Macht über das Leben des Menschen. Als die größten Risiken, Werten einen zu mächtigen Raum zu gewähren, gelten die starre Ausrichtung auf Traditionen, die Bequemlichkeit, die Gewöhnung und die Ausrichtung auf Ideologien und allzu feste Prinzipien.

[wird fortgesetzt]