Seele – Reflexion und Persönliches – 6

Ich selbst habe öffnende Bewegungen meiner Seele insbesondere dann bislang gespürt, wenn ich für etwas arbeitete, dass „größer“ war als mein Ego. Dieses Über-Sich-Hinauswachsen, so mein Empfinden, führt auch zu einem Hinauswachsen der Seele. Einfacher gesagt: In diesem Augenblick etwas voller Sinn zu tun – was eben nicht meint, nur einem Zweck zu dienen – mich also um meinen „Sinn zu sorgen“, tut meiner Seele gut, weitet sie, bedeutet aktive, gegenwärtige Selbst-Seel-Sorge. Aber ich kenne auch Situationen, in denen war ich physisch präsent, geistig aktiv, aber die Seele war klein. Und dann wieder eine Situation, in der bin ich physisch angeschlagen und alles andere als präsent, aber die Seele ist offen und empfänglich. Die Seele stellt daher für mich eine überaus dynamische Einheit des lebendigen Menschen dar.

Ein mir als zentral erscheinendes Element für Seelenentfaltung ist die Sprache. Der Philosoph Ludwig Wittgenstein sagte einmal, „die Grenzen unserer Sprache sind die Grenzen unserer Welt“. Ich leite aus diesem Gedanken ab, dass eine enge, rohe oder elaboriert-künstliche Sprache die Welt der Seele begrenzt. Eine solche Sprache findet sich nicht selten in einem durch Schnelligkeit, Stress und Ergebnisdruck gestalteten Unternehmensumfeld. Managementtrainer und Persönlichkeitsentwickler haben also unendlich zu tun.

Eine spirituelle Haltung im Gespräch mit einem Menschen zu pflegen wird damit für mich zu einer Aufforderung an jeden Einzelnen, der Ästhetik der Sprache ausreichend Augenmerk zu schenken. In Unternehmen gilt es, für diese Haltung zu sensibilisieren. Dabei ist es nicht das geschliffene Vokabular, dem die Aufmerksamkeit gelten soll, sondern die Verwendung der Sprache in einer Weise, dass sie es ermöglicht, sich berührt zu fühlen. Gelingt diese Berührung der Seele durch verbale und non-verbale Worte, fließen Kräfte – gelingt sie nicht, bleibt auch die Seele stumm.

Ich meine in diesem Zusammenhang auch: wir müssen gemeinsam aufpassen, dass unsere Kinder lernen, wie die Seele sich öffnet und was dazu beiträgt, dass sie sich verschließt. Hier ist die Wirkung von Sprache ein aus meiner Sicht zentraler Aspekt. Eine derartige Sensibilisierung hat einen Einfluss darauf, was die Seele für wahr und heilvoll wahrnimmt.

[wird fortgesetzt]