B E L L A

Das BELLA-Konzept der Krisenintervention nach Gernot Sonneck

Beziehung aufbauen
– den Betroffenen so nehmen wie er ist
– ihm anzeigen, dass ich mit ihm sprechen möchte
– nicht argumentierend diskutieren
– mir der eigenen Gefühle und ihre Ursachen im Klaren werden
– die eigenen Wertmaßstäbe hintanstellen
– objektivierende Distanz vermeiden

Erfassen der Situation/Informationen
– Fragen stellen über Ereignisse, Folgen, betroffene Personen
– Fragen stellen über Physisches (Schlaf, Ernährung, Schmerzen …)
– Fragen stellen über Psychisches (Gefühle, Selbstwert, Denkfähigkeit, Aktivität …) 
– Fragen stellen über frühere ähnliche Ereignisse und Befindlichkeiten
– Fähigkeiten und Möglichkeiten des Klienten erkunden (Hinweise auf Aktivität, Autonomie,
Selbstwert, soziale Integration)
– Gefahren für Leben, Gesundheit, Existenz des Klienten erkunden

Linderung der Symptome
– Symptome als Warnsignale des Körpers realisieren helfen
– den Betroffenen ermutigen, Gefühle zuzulassen 
– Probleme klar definieren
– Ängste bei der Realisierung von Lösungswegen bearbeiten
– Stresszustände mit passenden Methoden abbauen

Leute einbeziehen
– Aktivierung sozialer Ressourcen fördern

Ansatz zur Problembewältigung
– Hilfestellung bei wichtigen Entscheidungen bieten
– an bisherige Lösungsstrategien des Betroffenen anknüpfen
– Problemdefinition sehr genau vornehmen und auf das Wesentliche fokussieren
– Erste Veränderungen entscheiden lassen und mit konkretem Handlungsplan versehen