Das Erleben einer Unternehmenskrise – III

Fortsetzung von Teil II

Zeigen sich die Grenzen des möglichen Aufbäumens, beginnt die Phase intensiver Verhandlungen und die Suche nach ‚echten‘ Auswegen und Optionen. Das Management zeigt erstmals die Bereitschaft, sich unterstützen zu lassen, zuweilen einhergehend mit spürbarer Erleichterung bei den Führungskräften, die ein solches Vorgehen schon weit früher als hilfreich angesehen haben, dies zu sagen oder gar darauf zu drängen, sich aus welchen Gründen auch immer nicht zutrauten.

Wird diese Phase professionell gestaltet, dann sind zeitnah Ergebnisse in Form begrenzter Krisenfolgen spürbar, zum Beispiel dadurch, dass Banken ihre Kreditzusagen nicht in Frage stellen, wichtiger Mitarbeiter das Unternehmen nicht verlassen oder Lieferanten die Treue zur Firma aufrecht erhalten. Gelingen diese Sofortmaßnahmen nicht, breitet sich eine depressiv-resignativ-lähmende Stimmung aus, der in der Regel nurmehr durch externe, strategisch wie operative Sanierungsberatung begegnet werden kann. Umsicht und Nachvollziehbarkeit im Handlungsvollzug ermöglichen es, die Situation zu akzeptieren so wie sie ist und den Fokus auf das auszurichten, was für einen Reset der Organisation notwendig ist. Alte Zöpfe verschwinden, die Organisation beginnt, sich an ein neues Fahrwasser zu gewöhnen. Dennoch bleiben die gemachten Erfahrungen nicht ohne Spuren: Individuelle Verletzungen werden nun erinnert und rufen nach Ausgleich, die Angst, doch noch zu scheitern, bleibt aktiv. Gelingt es letztlich, diese Entwicklung gut zu vollziehen, erlebt man eine Organisation, in der wieder verantwortungsbewusst konkrete Maßnahmen beschlossen und umgesetzt werden.