Kohärenz

Im Modell der Salutogenese von Aaron Antonovsky ist die Frage, was einen Menschen gesund erhält, von zentraler Bedeutung. Ein Schutzfaktor vor zu großem Stress ist für Antonovsky die Grundhaltung des Menschen gegenüber der Welt und dem eigenen Leben. Diese Haltung nennt er den Kohärenzsinn mit den drei Einstellungen des Menschen,

  • dass die Ereignisse des eigenen Lebens erklärbar sind
  • dass Ressourcen zur Verfügung stehen, um mit schwierigen Lebenssituationen und
    -ereignissen umgehen zu können
  • dass die Bewältigung der Anforderungen, die das Leben stellt, es wert sind, Energie in sie zu investieren

Je stärker der Kohärenzsinn eines Menschen ist, um so wahrscheinlicher wird er alltäglichen Anforderungen und Belastungen gewachsen sein und angemessene Bewältigungsstrategien entwickeln und einsetzen. Als Schutzfaktor übernimmt er damit eine wichtige Funktion zur Gesunderhaltung, denn Menschen mit einem ausgeprägten Kohärenzsinn zeigen weniger riskante Verhaltensweisen und reduzieren proaktiv potenzielle Stressoren. Auch das Vertrauen, rechtzeitig die Unterstützung anderer Menschen in Anspruch zu nehmen, gehört zu diesen ‚Anti-Stress-Programmen‘ und wir können heute ergänzen, dass auch die für eine selbstgesteuerte Krisenprävention eingesetzte Zeit diesen Schutzfaktor auszeichnet und seinerseits kräftigt.