Schutzfaktor ‚Kontrollüberzeugung‘

Zu der Bedeutung von Schutzfaktoren wurden in jüngster Zeit viele Forschungsergebnisse vorgelegt, die verdeutlichen, das verschiedene Persönlichkeitsmerkmale Krankheit und Gesundheit beeinflussen und Hinweise auf individuelle Bewältigungs- und Handlungsmöglichkeiten geben können. Als zentrale Faktoren werden dabei heute genannt:

• Kontrollüberzeugung („Locus of Control“)
• Widerstandsfähigkeit („Hardiness“)
• Selbstwirksamkeitserwartung
• Optimismus
• Kohärenzsinn („Sense of Coherence“).

Der Begriff „Kontrollüberzeugung“ hat sich als Übersetzung für den Terminus „Locus of control of reinforcement“ durchgesetzt, der von Rotter im Rahmen seiner sozialen Lerntheorie geprägt wurde. Rotter differenziert dabei zwischen einer internalen und einer externalen Kontrollüberzeugung, also entweder einer Erwartung, durch eigenes Verhalten wichtige Ereignisse im Leben kontrollieren zu können oder aber der Auffassung zu sein, das eigene Schicksal als durch äußere Faktoren beeinflusst anzusehen.

In Krisen entwickeln Menschen mit externaler Kontrollüberzeugung eher Angst und Depression,  Stresserleben und Krankheitsverlauf werden negativ beeinflusst. Eine internale Kontrollüberzeugung hingegen wirkt stressmildernd und die Person bleibt eher in ihrer soziale Umwelt aktiv und übernimmt Verantwortung, insbesondere auch für die eigene Gesundheit.