„Wie geht’s“ – III

Fortsetzung vom 14.4.19

Ein oft anzutreffendes Phänomen in Krisentherapie oder –coaching ist der ‚Abwärtsvergleich‘. Treten völlig neue Situationen mit persönlich negativem Einfluss ein und weiß die Person dann nicht, ob ihr Empfinden angemessen ist oder nicht, dann sucht sie nach vergleichbaren Situationen, die andere Menschen erleben oder erlebt haben. Das Ergebnis eines solchen Vergleichs ist oftmals stabilisierend und positiv [‚wenn ich es recht überlege, dann geht es anderen noch schlechter als mir]. Abwärtsvergleiche sind Bewertungen, die mit der Wirklichkeit, also dem Empfinden der verglichenen Person[en] nichts zu tun haben müssen.  Das Interessante an Abwärtsvergleichen ist daher, dass sie auch dann funktionieren, wenn man sich einen Menschen bloß vorstellt, dem es schlechter geht als einem selbst. Allemal trösten sie also die Person über die eigene Situation hinweg, und oft motivieren sie parallel dazu, ‚sich von sich selbst nicht alles gefallen zu lassen‘ [Viktor Frankl].

Ein Problem, das in diesem Kontext fast logisch erscheint, ist die reale Anwesenheit von Menschen, denen es noch schlechter geht als einem selbst.  Es scheint als würde in solchen Situationen das Gewissen der Person eingreifen und nicht zulassen wollen, dass man sich quasi auf ‚Vergleichskosten‘ mit einem anderen Menschen besser fühlt. Häufig wird daher die konkrete Anschauung des Leidens des Anderen als Bedrohung der eigenen Person angesehen – ‚so schlecht wie diesem Menschen wird es mir vermutlich auch ergehen‘. Als passende Copingstrategie hat sich daher bewährt, im konkreten Erleben sich Menschen zuzuwenden, die in ihrem Verhalten zeigen, dass es trotz des Leidens positiv nach vorne geht… [Fortsetzung folgt]