Corona-Blog: Man kann doch nicht den ganzen Tag lesen …

Die eigenen vier Wände – manchmal können sie einem aber auch zu eng werden. Und wenn dann auch noch die Sonne lacht, dann rumort es innerlich: Ich bin ein Mensch, holt mich hier raus!
Und in Anlehnung an eine Strophe in einem Grönemeyer-Song: Der Fuß will vor die Tür, aber er darf nicht – jedenfalls nicht überall hin. Was kann also getan werden, um das angeschlagene Gemüt zu erheitern und zu beruhigen? Ein paar Tipps:

  • Wenn es die Räumlichkeiten zulassen, dann stellen Sie Ihr TV-Gerät so auf, dass Sie nicht automatisch hinschauen, sollte es eingeschaltet sein. Wählen Sie einen Sender, der nicht pausenlos dieselben Nachrichten abspult, sondern einen guten Mix zwischen Nachrichten, Kommentaren und Unterhaltung anbietet. Mein Favorit: phoenix.
  • Nehmen Sie sich an jedem Abend ein konkretes ‚Unangenehmes‘ vor, das Sie am Folgetag abschließend erledigen wollen. Mit Abschluss der Sondersituation, die wir alle erleben, haben Sie dann den Kopf wieder richtig frei für die schönen Dinge im Leben. Was mache ich selbst morgen? Schuheputzen, o graus. Heute war es die private Ablage, die mich/uns hier auch nicht mehr länger mahnt, erledigt werden zu wollen.
  • Lüften Sie jeden Tag. Frische Luft in der Wohnung tut ebenso gut wie ein Spaziergang.
  • Die Klassiker gelten natürlich weiterhin: Sport, Sex, gute Musik, gute Filme, gute Bücher, Telefonate mit Freunden, die mit dem Satz beginnen: Lass uns sprechen, aber bitte nicht über Corona und seine Folgen. Was mir selbst zudem auch immer gut tut: Blumen. Ein festes Ritual und immer ein erfreuender Blickfang.
  • Machen Sie eine Liste der Aktivitäten, mit denen Sie wieder beginnen werden, wenn die Sondersituation überwunden sein wird. Wo und mit wem werden Sie zuerst feiern? Wen oder was werden Sie zuerst besuchen? Welches Geschenk werden Sie sich zuerst bereiten? Vielleicht gilt es aber auch, etwas nun würdevoll zu betrauern?
  • Wer etwas Geld übrig hat: Vielleicht können Sie eine kulturelle Einrichtung Ihres Wohnortes unterstützen, mit einer Spende oder einer Hilfe beim Einsatz der sozialen Medien? Jazzclubs, Marionettentheater, Kleinkunstbühne, Zirkus, … es gibt viele Adressen, die sich freuen, wenn sie mit Ihrer Hilfe leichter über die Runden kommen. Ich selbst habe gestern unserem rührigen Kinounternehmen bereits einen Schwung Kinokarten abgekauft.
  • Haben Sie einen positiven Lieblingssatz, den Sie sonst auch immer zu sich sagen, wenn es Ihnen einmal nicht so gut geht? Dann nutzen Sie unseren Countdown bis zum Ende des Lockdowns auf unserer Seite oben und sprechen Sie Ihren Satz genauso häufig aus wie es noch Countdown-Tage hat.
  • Vielleicht haben Sie ja auch Freude an einer Weiterbildung, die Sie zu Hause durchführen können oder die Sie für die Zeit danach einplanen wollen? Es gibt unglaublich viele Angebote dazu, ich beschränke mich hier nur auf unsere eigenen 🙂 – Vorsicht: Eigenwerbung : www.life2me.de, www.ausbildung-zum-krisencoach.de [führende deutschsprachige Individualausbildung, keine Gruppe], www.coachpro.de, www.jellbull.de und eine Reihe anderer Angebote auf http://www.wertepraxis.de
  • Und ist das Herz wirklich einmal zu schwer und niemand da, mit dem man sich gut austauschen kann:
    Die deutschen Logotherapeuten helfen Ihnen gerne weiter.
    Ebenso die Telefonseelsorge.
    Viele gute Tipps finden Sie auch im Psychiatrienetzwerk. Und auch hier in der KrisenPraxis hoffen wir, dass Sie Beiträge finden, die Ihnen gerade jetzt gut weiterhelfen können.
  • Allemal hilfreich: LACHEN. Bei Youtube gibt’s auch immer wieder Amüsantes jenseits des C-Wortes. Hier ein Beispiel.

Bleiben Sie gesund!