Corona-Blog: Für viele eine Sondersituation, für einige eine Grenzsituation

Sehen Sie sich durch Corona an ‚Grenzen Ihres Lebens‘ angekommen? Fühlen Sie sich ‚am eigenen Leib‘ von den Folgen der Sondersituation überfordert? Ist Ihr Vertrauen ins Leben erschüttert? Haben Sie Ihre Fähigkeiten eingebüßt, Probleme zu lösen? Die allermeisten Menschen werden sagen: Nein. Weil sie mit den drei Situationen noch nicht konfrontiert sind, die der Philosoph Karl Jaspers als Grenzsituation auszeichnet.

Situation 1: Leiden, Sterben und Tod. Wir hören zwar täglich Nachrichten des Grauens und wissen um die schnelle Vergänglichkeit der Existenz, aber die Bilder und Zahlen erschüttern uns nicht – denn es geht bisher ja nicht an den eigenen Kragen. Ganz schnell ändert sich das, wenn Corona die eigene oder die Gesundheit nahestehender Menschen berührt. Bislang ist dies bei 2200 Todesfällen und einigen Hundert schweren Krankheitsverläufen ein statistisch vergleichsweise geringes Problem – bedenkt man die Zahlen anderer Länder oder auch die anderer Krankheiten. Absolut jedoch steht hinter den unmittelbar Betroffenen eine noch größere Zahl von Familienmitgliedern, die von einer Zäsur in ihrem Leben betroffen sind oder sein werden. Viele von ihnen werden bald therapeutische Unterstützung benötigen.

Situation 2: Schuld. Viele der kleinen ‚Delikte‘, die Menschen täglich begehen, führen nicht zu Schuldgefühlen oder Gewissensbissen. Und wenn doch, dann reicht oft eine Entschuldigung oder eine kleine Geste aus, um Schiefes wieder gerade zu rücken. Wir erleben das gerade häufig, wenn eine kleine Unachtsamkeit beim Distanzwahren von anderen Menschen kritisiert wird. Aber wie viel mehr wiegt die Schuld, wenn durch eigenes Fehlverhalten andere Menschen angesteckt werden? Oder, wenn wie offenbar seinerzeit in Ischgl, der gesunde Menschenverstand nicht eingeschaltet, sondern auf behördliche Anweisungen gewartet wird. Es sind eben jene Situationen, die den Unterschied machen zwischen Schuldgefühlen und dem Gewahrwerden objektiver Schuld. Jeder Mensch wird sich aktuell nicht stets perfekt anti-coronal verhalten, selbst Ministerpräsidenten müssen lernen, wie eine Schutzmarke richtig getragen wird. Objektive Schuld jedoch sieht anders aus: Wie bei dem Mann, der gestern in eine Augsburger Postfiliale geht, sich in die Schlange einreiht, dort laut ‚ein bisschen Spaß muss sein‘ singt und dann – vor dem Schalter stehend und die Distanz zur Schutzscheibe missachtend – den Postmitarbeiter fragt, ob am Sonntag [sic!] eine Briefsendung für ihn eingetroffen sei. Als der Postler merkt, dass er hier einer Person mit ‚auffälligem Verhalten‘ gegenübersteht und sie auffordert, vom Schalter zurückzutreten, ruft diese laut: „Ich bin Rentner, und gesund.“ Der Postler, leicht erregt, erklärt deutlich: ‚Was Sie hier machen, gefährdet meine Gesundheit. Gehen Sie bitte, und ich werde darauf achten, dass Sie nicht auch andere Menschen hier gefährden‘. Ohne weiteres Zutun entfernte sich der Mann. Sein womöglich nur ausgeprägter Hang nach Aufmerksamkeit [wir Therapeuten haben bei der Gesamtanschauung der Person eine Reihe von Hypothesen für unsere Wahrnehmungen] mutierte in dieser Sondersituation zu einer ihm [unbewussten] objektiven Schuld. Während eine objektive Schuld sich der bewusst auflud, der sich mit ein paar Freunden ins derzeit im Umbau befindlichen Standesamt Augsburg Zugang verschaffte, dort eine Party abfeierte, herbeigerufene Polizisten bespuckte und ihnen vollmundig mitteilte, er sei infektiös. Da der Alkoholgenuss noch nicht weit genug fortgeschritten war, wird nun wegen Vorsatz ermittelt. Würde einer der Polizisten nun tödlich erkranken, könnte eine Situation entstehen, für die es keine Wiedergutmachung durch den Täter mehr geben kann. Sie würde den Täter mit seiner Unzulänglichkeit und seinem Versagen konfrontieren und seine Schuld würde ihn in die Grenzsituation führen, darauf antworten zu müssen, wie er angesichts seines Fehlers weiterleben kann.

Situation 3: Scheitern. Als Grunderfahrung jedes Menschen, führen manche dieser Situationen zu einem fundamentalen Selbstzweifel [dieser spezifische Zweifel ist das zentrale Merkmal einer individuellen Krise und macht deutlich, dass bestimmte Werte zutiefst verletzt wurden], andere zu einem schnellen Hinweggehen und Aufsuchen neuer Möglichkeiten und Wege. Man kann so oder so zum Beispiel mit der Situation umgehen, einen bestimmten Job, auf den man lange hingearbeitet hat, doch nicht wie erwartet zu bekommen. Oder wenn nun – wie bei vielen Start-Ups zum Beispiel befürchtet – durch Corona Businesspläne zusammenbrechen, sich Investoren zurückziehen oder die Innovation es an sich erfordert, dass sich die Gesellschaft so bewegt und so handelt wie sie es vor Corona tat, um erfolgreich zu werden, dann können jetzt Gründer verstärkt in den Selbstzweifel darüber geraten, ob sie die einst angestrebte Unternehmerrolle aufrecht erhalten. Ein anderes Scheitern mag sich ergeben, wenn man dank Ausgangsbeschränkungen seine/n Partner/in mit einem Mal in einem anderen Licht sieht, mit bestimmten Verhaltensmustern nicht klar kommt und es verletzende Auseinandersetzungen gibt, mit denen umzugehen einfach nicht gelingen will. Auch diese Situationen können Grenzen aufzuzeigen, die zu überwinden aus unserer logotherapeutischen Sicht nur durch die Klärung der eigenen Werte und Grundüberzeugungen glückt.

Mit Grenzsituationen umgehen zu können, meint, sie nicht zu leugnen, auszublenden, zu verdrängen oder die eigene Verantwortung für sie abzuschütteln – auch dann, wenn der Auslöser des Geschehens nicht in der eigenen Person liegt. Manche Menschen glauben, dass ein solches Verhalten die Sache irgendwie leichter macht, irgendwann könne und würde sich die Lage ja hoffentlich verbessern. Dabei wird nicht erkannt, dass dieses Vorgehen enorme Lebensenergie vergeudet und damit destruktiv ist. Sich selber einreden zu müssen, dass man einem Schicksal nicht entkommen konnte und kann, belastet den Weg hin zu einer Ausschau nach Möglichkeiten, Alternativen, kreativen Entscheidungen. Letztlich ist der destruktive Umgang mit Situationen des Scheiterns zurückzuführen auf die Flucht vor Gefühlen der Scham, Wut, Trauer, Angst, Verzweiflung. Ihnen aus dem Weg gehen zu wollen ist psychisch verständlich, aber geistig sinnlos, denn Entkommen funktioniert nicht, Handeln schon. Handeln hin zum Sinn, dann übernimmt der Mensch Verantwortung für das, was vor ihm liegt – denn das, was war, kann er bestenfalls verstehen lernen, gestalten kann er nur, was auf ihn wartet.