Lebensfallen IV

Fortsetzung

  1. Wenn das Schema ‚Streben nach Zustimmung und Beachtung‘ aktiv ist, dann sucht ein Mensch in übertriebenem Maße nach Anerkennung, Wertschätzung oder Aufmerksamkeit anderer oder er orientiert sich deutlich an den Bedürfnissen anderer als sich an seinen eigentlichen Werten und Gefühlen zu orientieren.
  1. Im aktiven Schema der ‚emotionalen Gehemmtheit‘ unterdrückt ein Mensch spontane Gefühlsregungen, Handlungsimpulse oder Meinungsäußerungen, da er unbedingt  vermeiden will, sich abgelehnt zu fühlen oder weil er sich für etwas schämt.
  1. Ein häufiges aktives Schema zeigt sich in ‚Unerbittlichen Standards‘, bei dem ein Mensch die innere Überzeugung hat, sich ständig bemühen zu müssen, um seinen sehr hohen Ansprüchen an sein Verhalten und seine Leistungen zu genügen – auch aus der irrationalen Angst, sich andernfalls harter Kritik anderer stellen zu müssen.
  1. Im Schema ‚Negativität / Pessimismus‘ überwiegt in den tiefen Überzeugungen eines Menschen der Gedanke, dass im Leben nur mit Nachteilen jedweder Art zu rechnen ist.
  1. Ist das letzte der bisher erforschten Schemata aktiv, das Schema ‚Strafneigung‘, dann ist der Mensch davon tief überzeugt, dass hart bestraft gehört, wer Fehler macht.

Sie möchten mehr erfahren über die Schematherapie? Dann können Sie sich hier informieren.