Schlagwort-Archiv: Dasein

Lebenswerte – die Begleiter auf sinnvollen Wegen – 1

Individuelle Werte sichern die Basis für ein sinnvolles Leben. Das persönliche Wertesystem prägt die Einstellungen und Haltungen, die ein Mensch zu anderen Menschen oder zu Themen, Meinungen oder Aufgaben einnimmt. Aufbauend auf individuellen Einstellungen und Haltungen formt sich das menschliche Verhalten, die Art und Weise seiner Handlungen oder auch die Gestaltung seiner Entscheidungen. Denn: „Jeder Wert fordert Stellungnahme, und in dieser Stellungnahme entscheidet der Mensch darüber, in welchem Maß einem Wert Macht über das eigene Leben gegeben wird.“ [Romano Guardini].

Sich seiner Werte und damit seines ‚Selbstwertes‘ bewusst und eines guten ‚Selbstwertgefühls‘ gewahr zu sein, darf bei allem Hype, der derzeit um den Begriff der Resilienz [siehe dazu auch die Beiträge in der Krisenpraxis] gemacht wird, als noch wesentlicher angesehen werden. Für ein gelingendes Leben ebenso wie zur Krisenprävention.

Doch leider: Für viele Menschen ist der Wertebegriff seltsam unhandlich. In der Tat gehört er zu den Begriffen, der auf so vielfältige Weise genutzt wird, dass darüber der ‚wahre Wert‘ des Wertbegriffs verwässert wird. Werte werden einem Menschen vermittelt. Einige eignet er sich davon an und übernimmt sie in sein Leben. Andere werden von ihm über Aufforderungen, sich in einer bestimmten Weise zu verhalten, indirekt verlangt [z.B. Dankbarkeit, die das Kind zeigen soll in Form eines ‚Dankesagens‘ für die Scheibe Wurst beim Metzger]. Davon werden wiederum einige übernommen, andere verworfen. Auch ein vehementer Widerstand gegen ein Verhalten, das nur mit einer Verletzung individueller Werte verbunden wäre, kann beobachtet werden. Wieder andere Werte entwickelt der Mensch im Laufe seines Lebens selbst, sei es durch Reflexion des Lebens, durch die Gestaltung von Krisensituationen oder auch durch die Übernahme von Wertvorstellungen, die der Mensch bei geliebten Partnern erlebt und von ihnen adaptiert.

Über diese Wege stellen Werte als ’seelische DNA‘ eine individuelle Ordnung her, mit der der Mensch sein Leben gestaltet. Diese innere Ordnung will gepflegt werden. Sie ist kostbar, weil mit zahllosen Einzelerfahrungen verbunden, in denen der Mensch sich bereits zu entscheiden hatte.

‚Will ich meinen Werten folgen, will ich sie verteidigen, will ich sie weiterentwickeln, …‘: Diese Entscheidungen gilt es zu treffen, wenn der Mensch eine Bindung eingehen, eine Trennung vollziehen will, eine berufliche Veränderung oder eine Nicht-Veränderung überlegt, wenn er sich existenzielle Fragen vorlegt wie: ‚wie will ich, dass mit meinen Organen im Falle meines Todes umgegangen wird‘, ‚will ich und wie will ich eine Familie gründen‘, ‚wie will ich etwas der Welt hinterlassen‘, ‚wie will ich mich im Alter versorgt wissen‘, ‚wie will ich sterben‘ ….

An den eigenen Werten kommt der Mensch nicht vorbei. Sie fordern den Menschen heraus, sie zeigen an, wohin er sich bewegen kann und soll. Viktor Frankl sieht das so: „Unser Dasein erfüllen wir mit Sinn [.] dadurch, dass wir Werte verwirklichen.“ Zwischen Wertverwirklichung und einem sinnerfüllten Leben findet sich demnach ein deutlicher Zusammenhang.

[wird fortgesetzt]