Schlagwort-Archiv: Enneagramm

Sterben als Kopie

Haben Sie schon einmal überlegt, wer sie geblieben wären, hätten Sie nicht die Segnungen der Erziehung und Sozialisation empfangen? Warum sollte ich das denken, werden viele sagen, denn ‚ich bin ganz zufrieden mit dem, was aus mir wurde und wie ich darin von Eltern und Gesellschaft unterstützt wurde‘. Anderen geht es genau andersherum – einmal nicht das Leben anderer leben, einmal nicht wissen, dass man als Original geboren wurde und als Kopie anderer sterben wird.

Erst einmal im Erwachsenenalter angekommen, erweist sich die Frage nach dem ‚wer bin ich wirklich und wie kann ich mich an diesen Kern, zumindest etwas, wieder zurückbinden?‘ zuweilen als existenziell. Schließlich geht es um nicht weniger als die Identität. Und so kann es sein, dass man sich seiner Selbst nicht mehr so sicher ist und dieser Mangel an Selbstsicherheit auf eine gesellschaftliche Ordnung trifft, in der Macht, Regeln und Leistung ’normal‘ sind, während Bedürfnisse nach Zuwendung, Gemeinschaftswohl oder auch intellektueller Vernetzung kaum befriedigt werden können. Wer sich hier in einer Identitätsfalle fühlt, kann dies anderen Menschen, die dieses Empfinden nicht haben, kaum kommunikativ nachvollziehbar vermitteln. In der Folge passt sich die Person immer weiter den Gegebenheiten an und merkt doch sehr wohl, dass da im Leben etwas einfach nicht stimmt.

Mit dem Kindheits-Enneagramm, das wir vor gut zehn Jahren entwickelt haben, kann in einem logotherapeutischen Gespräch ein Beitrag dafür geleistet werden, dass ein Mensch die Grundzüge des eigenen Originals wieder erkennt. Die Umsetzung dieser Erkenntnisse in ein der Identität entsprechendes Verhalten ist dann im Anschluss die eigentliche Arbeit. Sie ist schwierig, da sich das System um die Person herum – wenn überhaupt – nur langsam ändert. Ergo steht die Person in der Selbstverantwortung, das zu tun, was ihr entspricht – verbunden mit der Überwindung manchmal zahlreicher Begrenzungen, die sich über die Zeit hinweg um die Person gelegt haben. Nach und nach sich von Klammerungen aller Art zu distanzieren, wirkt anfangs befreiend und bedrohend zugleich – und nicht jeder Mensch schafft es, diesen Prozess in für ihn passender Geschwindigkeit und Konsequenz zu gestalten. Klammern sind stark und haben durchaus auch ihre Qualitäten. Sich von einigen zu lösen, fällt leichter, wenn die Person den Sinn in ihrem Leben erfühlt. Die ‚Zutaten‘ für diesen Wahrnehmungsprozess sind ‚Weltoffenheit‘, ‚Selbstempathie‘, ‚Geduld‘ und ein Bewusstmachen innerer Zensoren. Der stärkste eigene, innere Gegner der Sinnfindung ist das Selbstmitleid. Verfällt ein Mensch in diesen Zustand, begibt er sich an sich in den Hass auf sein Umfeld, seine Lebensgeschichte, manchmal sogar auf sich selbst. Dieser Zustand ist fraglos negativ und er bringt auch nichts, außer noch mehr Hass oder Schicksalsergebenheit.

Ein Original hasst nicht – gerade deshalb, weil es keinen Grund dafür hat. Hass kommt hingegen auf, wenn ein Original gezwungen wird, seine Authentizität aufzugeben und zur Kopie anderer zu werden. Und Selbsthass keimt, wenn – wie es Marcel Proust einmal beschrieb – ein Mensch das Bedürfnis entwickelt, seine Leiden gerade von denen mildern zu lassen, die ihn zum Leiden brachten.

Arbeit hin zum Original – eine der originären Arbeiten in der Logotherapie.

Enneagramm – Charakterstilkunde – 13

NEUN: VERMITTLER – FRIEDLIEBENDER – HARMONIKER
[Balance-Orientierung]

_ ‘Ich bin friedvoll’
_ schätzt Harmonie, Gewohnheiten und Bequemlichkeit
_ neigt zur Zerstreuung und zum Nichtstun
_ Stellung zu beziehen, Konflikte zu eskalieren oder wichtige Entscheidungen zu treffen, fällt ihr schwer
_ wunder Punkt der Neun: Faulheit
_ Gaben: Tatkraft, Versöhnung und Ausgleich
_ bringt nichts so leicht aus der Ruhe
_ geht verständnisvoll und geduldig auf andere ein
_ will von niemandem etwas Böses  oder sollte es sein sie will niemanden was böses?
_ gerne im Einklang mit anderen Menschen und mit der Natur
_ kommt oft in Situationen, die sie aus dem Rhythmus bringen
_ fühlt sich dann unter Druck gesetzt, vieles sei zu tun oder Menschen wollten etwas von ihr
_ bemüht sich sehr, all den Anforderungen nachzukommen
_ vergisst eigene Interessen und Belange
_ erlebt dann Widerwillen und fühlt sich überfordert und von anderen nicht ernst genommen
_ aufgestauter Druck kann durch heftigen Ärger zum Ausdruck kommen
_ sehnt sich danach, eigene Gefühle leben zu können
_ gelingt das dem Neuner, dann werden wichtige eigene Entscheidungen getroffen und die eigene Abgrenzung fällt leichter
_ Stressor Stil 6: Stressor kann zum Gefühl, nichts zustande zu bringen, beitragen
_ Unterstützer Stil 3: Unterstützer kann zu mehr Selbst-Publicity ermuntern

Enneagramm – Charakterstilkunde – 12

ACHT: KÄMPFER – HERAUSFORDERER – MÄCHTIGER
[Macht-Orientierung]

_ ‘ich bin stark’
_ energiegeladen, direkt, konfrontativ, kontrollierend
_ verschafft sich Respekt durch entschlossenes Auftreten
_ demonstrierte Stärke verbirgt Verletzlichkeit
_ das eigene Gespür für Grenzüberschreitungen gegenüber anderen ist zuweilen geschwächt
_ wunder Punkt der Acht: Schamlosigkeit
_ Gaben: Behutsamkeit, Belastbarkeit und die gesunde Ausübung von Macht
_ selbstbewusst und sicher im Leben stehend
_ gegen Missstände und Ungerechtigkeiten sich nachdrücklich einsetzend
_ spürt, wer Unterstützung braucht oder wer feindlich gesonnen ist
_ gerät leicht in Konfrontationen mit anderen
_ wenn sie sich im Recht fühlt, dann bleibt sie unnachgiebig und kämpft weiter
_ unfaire und unsaubere Vorgehensweisen lehnt sie entschieden ab
_ vermeidet es, sich von ihrer schwachen und verletzlichen Seite zu zeigen
_ sehnt sich danach, sich zu öffnen und sensible Gefühle wahrnehmen und zulassen zu können
_ gelingt das dem Achter, dann sind herzliche und unbeschwerte Gefühle möglich
_ Kraft und Stärke werden dann für gemeinsame Anliegen eingesetzt und …
_ … die kindliche Seite kann dann hervorkommen und sich ausleben
_ Stressor Stil 5: Stressor kann zur ‘Schneckenhausmentalität’ verleiten
_ Unterstützer Stil 2: Unterstützer kann zu mehr Annahme eigener Schwächen ermuntern

 

Enneagramm – Charakterstilkunde – 11

SIEBEN: HEDONIST – ENTHUSIAST – OPTIMIST
[Zukunfts-Orientierung]

_ ‘ich bin glücklich’
_ zukunftsorientiert, begeisterungsfähig und schnell
_ der schmerzlichen Seite der Wirklichkeit weicht sie aus
_ für Positives bringt sie eine hohe Reizempfänglichkeit mit
_ Lust nach Abwechslung
_ wunder Punkt der Sieben: Unmäßigkeit
_ Gaben: Heiterkeit und ganzheitliches, innovatives Denken gepaart mit Realitätssinn
_ kann schöne Dinge in vollen Zügen genießen
_ meist gut gelaunt, zeigt nach außen nicht, was sich im Inneren abspielt
_ von Schwierigkeiten und Problemen nicht unterzukriegen
_ oft auf der Suche nach Genuss und Befriedigung
_ laufen die Dinge nicht wie geplant, dann kann sie sehr jähzornig werden
_ sucht intensiv nach Verantwortlichen für aufgetretene Schwierigkeiten
_ Problemen stellt sie sich, wenn es gar nicht mehr anders geht
_ Suche nach angenehmen Erlebnissen wird als Weglaufen vor sich selbst erkannt
_ hat Angst davor, anzuhalten und sich Problemen zu stellen
_ sehnt sich danach, sich auf sich selbst und andere einlassen zu können
_ gelingt das dem Siebener, dann nimmt sie das Leben wie es gerade ist und erfährt Sinnhaftigkeit
_ Stressor Stil 1: Stressor kann zum Sturheit und zum Starrsinn verleiten
_ Unterstützer Stil 5: Unterstützer kann zur Annahme des Gegenwärtigen ermuntern

Enneagramm – Charakterstilkunde – 10

SECHS: SKEPTIKER – LOYALER – ZWEIFLER
[Außen-Orientierung]

_ ‘ich bin verlässlich’
_ loyal, zuverlässig, pflichtbewusst, treu, warmherzig, vorsichtig
_ neigt zum Sorgenvollen
_ entwickelt oft Szenarien darüber, was alles schief gehen kann
_ vor Bedrohungen schützt sie sich, indem sie Halt bei einer Autorität oder in sicheren Gruppen sucht
_ Bei anderen erlebte Unentschiedenheit und Selbstzweifel wecken in ihr Solidarität
_ begabte Problemlöser
_ wunder Punkt der Sechs: Angst
_ Gaben: Mut, Vertrauen und Entschiedenheit
_ prüft genau, wem sie vertrauen kann
_ Sechsen sind auf der Suche nach jemanden oder etwas, an den oder das sie glauben können.
_ kommt immer wieder in Situationen, in denen sie nicht weiß, was sie tun soll
_ wenn das Selbstvertrauen gering ist, dann rechnet sie mit Bedrohungen
_ kann sehr misstrauisch werden
_ inneres Unbehagen zeigt sich in hektischer, auch aggressiver oder rebellischer Aktivität
_ sehnt sich nach innerer Ruhe und Klarheit
_ wenn innere Ruhe gegeben ist, dann kann der Sechser sich auf sich selbst verlassen
_ sie vertraut dann den eigenen Impulsen und hat den Mut, sie auszuführen
_ Stressor Stil 3: Stressor kann zur Betriebsamkeit und zum ‘sich von sich ablenken’ verleiten
_ Unterstützer Stil 9: Unterstützer kann zu mehr Gelassenheit ermuntern

Enneagramm – Charakterstilkunde – 9

FÜNF: BEOBACHTER – FORSCHER – SINNIERER
[Innen-Orientierung]

_ ‘ich weiß es’
_ legt Wert auf Privatsphäre
_ schottet sich gern gegen Verpflichtungen und Anforderungen von außen ab
_ will in Ruhe nachdenken
_ sammelt systematisch und analytisch neues Wissen
_ spaltet sich gefühlsmäßig von Situationen und Menschen ab
_ wunder Punkt der Fünf: Geiz
_ Gaben: Klarheit, Objektivität, Krisenfestigkeit und Gastfreundschaft
_ denkt klar und genau, zuweilen für andere bedrohlich sezierend
_ bekommt alles mit, was passiert
_ hält sich zurück und gibt wenig preis
_ zeigt kaum Gefühle
_ ist am liebsten für sich alleine, in Sicherheit der eigenen privaten Umgebung
_ kann Umgebung als bedrohlich und feindselig erleben
_ schätzt es nicht, wenn andere auf sie zukommen und etwas von ihr wollen, fordern oder bedrängen
_ verschließt sich vor Kontakten, fühlt sich dann oft emotional leer und von der Welt abgeschnitten
_ sehnt sich danach, in Kontakt zu sein
_ wenn sich der Fünfer lebendig fühlt, dann kann sie sich öffnen und zeigen, was in ihr vorgeht
_ Stressor Stil 7: Stressor kann zur Flucht in Extravaganzen und Phantasien verleiten
_ Unterstützer Stil 8: Unterstützer kann zu mehr Beziehungsmut ermuntern

Enneagramm – Charakterstilkunde – 8

VIER: ROMANTIKER – INDIVIDUALIST – KÜNSTLER
[Gefühls-Orientierung]

_ ‘ich bin anders als andere’
_ entwickelt ein starkes Gespür für alles Schöne und Außergewöhnliche
_ leidet daran, dass vieles für sie unerreichbar bleibt
_ zeigt Empfindlichkeit und Melancholie
_ wunder Punkt der Vier: Neid
_ Gaben:  Ausgeglichenheit und Kreativität
_ keine Angst vor großen existenziellen Themen
_ schätzt Metaphern und Symbolik
_ kann Avantgarde, Ästhetik, Kreativität und Anmut zeigen
_ erlebt die Höhen und Tiefen des Lebens mit viel Gefühl
_ wichtig, die eigene Persönlichkeit zum Ausdruck zu bringen
_ kommt oft in Situationen, in der sie spürt, was ihr alles fehlt
_ sehnt sich nach Glück und Zufriedenheit
_ fühlt sich zuweilen verloren und von allen verkannt und unverstanden
_ sehr feinfühlig
_ kann sich schlecht gegen negative Stimmungen abgrenzen
_ wünscht sich oft, sich im gegenwärtigen Augenblick wohl fühlen zu können
_ gelingt es dem Vierer, den Augenblick zu erleben, wie er ist, dann bekommen Beziehungen mehr
Realität und der Selbstschutz vor Verletzungen wird besser
_ Stressor Stil 2: Stressor kann zum Empfinden beitragen, alles tun zu müssen, um geliebt zu werden
_ Unterstützer Stil 1: Unterstützer kann zu mehr Ordnung und Struktur ermuntern

 

Enneagramm – Charakterstilkunde – 7

DREI: DYNAMIKER – MACHER – ZIELESETZER
[Leistungs-Orientierung]

_ ‘ich bin erfolgreich’
_ leistungsorientiert, lebt für den Erfolg
_ agil, geistreich, motivierend, innovierend
_ Konkurrenz und Gewinnaussichten sind Motoren
_ Wunsch nach Effizienz und Selbstbehauptung
_ wunder Punkt der Drei: Täuschung
_ Gaben: Ehrlichkeit, Gefühlstiefe und die Fähigkeit, Visionen ins Konkrete umzusetzen
_ Wohlempfinden, wenn Projekte und Ziele verfolgt werden
_ steckt andere an mit Optimismus und Tatendrang
_ kann begeistern und ist begeisterungsfähig
_ kommt oft in Situationen, in denen sie nicht zur Ruhe kommt. Terminjäger
_ schafft zwar alles, ist sich aber unsicher, ob sie die Ansprüche anderer erfüllen kann
_ Misserfolg ist peinlich und hat Auswirkungen auf das Selbstwertgefühl
_ hat Angst davor, abgelehnt zu werden, wenn Schwächen gezeigt werden
_ hinter dem Bedürfnis nach Anerkennung steht oft der Wunsch nach Liebe
_ sehnt sich danach, so sein zu können und sich so zeigen zu können, wie sie wirklich ist
_ wenn sich der Dreier nicht selbst abwertet, wird sein Gefühlsleben reicher und tiefer
_ Stressor Stil 9: Stressor kann in die Tatenlosigkeit und Lethargie führen
_ Unterstützer Stil 6: Unterstützer kann zu gesunder Selbstkritik ermuntern

Enneagramm – Charakterstilkunde – 6

ZWEI: HELFER – GEBER – GÜTIGER
[Beziehungs-Orientierung]

_ ‘ich werde benötigt’
_ personifizierte Hilfsbereitschaft
_ sieht und fühlt, was ein anderer braucht und macht sich gerne nützlich
_ beziehungsorientiert
_  für andere engagiert
_ mit Schmeichelei und Zuwendung wirbt sie um Vertrauen und Anerkennung
_ wird manipulativ, wo sie sich für unentbehrlich hält oder Privilegien sichern will
_ wunder Punkt der Zwei: Stolz
_ Gaben: Fürsorglichkeit, Mitmenschlichkeit und Demut
_ kommt oft in Situationen, in denen sie sich völlig verausgabt
_ empfindet sich irgendwann ausgenutzt und wird dann wütend
_ braucht unbedingt Wertschätzung
_ wird durch Zurückweisung und Desinteresse verletzt
_ ist abhängig von den positiven Reaktionen anderer
_ kann zur ‘Übermutterung’ neigen
_ liebt sich erst dann, wenn sie einen Wert für andere hat
_ sehnt sich danach, frei und unabhängig zu sein
_ wenn der Zweier sich unabhängig fühlt, dann wird Geben und Nehmen freiwillig
_ Stressor Stil 8: Stressor kann das Empfinden vermitteln, die Welt würde eh nichts danken
_ Unterstützer Stil 4: Unterstützer kann zu etwas mehr gesundem Egoismus ermuntern

Enneagramm – Charakterstilkunde – 5

Der Charakter-Stil 1

EINS: PERFEKTIONIST – REFORMER –  LEHRER
[Werte-Orientierung]

_ ‘Ich habe recht’
_ strebt nach Vollkommenheit
_ versucht, die Welt zu verbessern und zu belehren
_ ernsthaft, selbstkritisch, vernunftorientiert, nörglerisch, kritiksüchtig, unantastbar
_ lebt für ihre Arbeit und versagt sich oft das Vergnügen
_ Fehler und Unordnung belasten Einser, provozieren bei ihr Ärger, Sturheit und Groll
_ wunder Punkt der Eins: Zorn
_ Gaben: Geduld, Sanftmut und Gelassenheit
_ verantwortungsvoller und gewissenhafter Umgang mit anderen
_ stellt hohe Ansprüche an sich und andere
_ entdeckt schnell Mängel an sich selbst, in Beziehungen und an anderen Menschen
_ versucht herauszufinden, wer Schuld hat an einem unbefriedigenden Zustand
_ fühlt sich oft von anderen verurteilt
_ strengt sich an, alles zu kontrollieren
_ Ordnung und Struktur werden geschätzt
_ hat Angst vor schlechten und chaotischen Gefühlen
_ sehnt sich danach, los- und zulassen zu können
_ in Entspannung kann der Einser sich und andere annehmen wie sie sind
_ Stressor Stil 4: Stressor kann Minderwertigkeitsempfindung auslösen
_ Unterstützer Stil 7: Unterstützer kann zu mehr Lockerheit ermuntern