Schlagwort-Archiv: Krisenverhalten

Wenn Freunde und Angehörige einen Menschen in einer Situationskrise erleben

Damit müssen Sie rechnen:

Der Betroffene ist schockiert.
Dauer: Wenige Augenblicke bis 24 Stunden
Phänomen: Geistesabwesenheit, Erstarrung
Was Sie zeigen sollten: Präsenz, Freundlichkeit, Trost

Der Betroffene ‚reagiert‘.
Dauer: Tage bis Wochen
Phänomen: Apathie, Verzweiflung, Depressivität, Hoffnungslosigkeit mit Wut, Feindseligkeit, Aggressivität, Trauer, körperlichen Begleitsymptome, Appetitlosigkeit, Gewichtsabnahme, Fresssucht, Genussmittelmissbrauch, Pendeln zwischen extremen Gefühlszuständen.
Was Sie zeigen sollten: Aufmerksamkeit, Zuhören, kein Beschwichtigen, die Reaktionen des Betroffenen als ’normal in unnormaler Zeit‘ ansprechen
Tipp: Führen Sie ein Wahrnehmungstagebuch für die Zeit danach. Wie erleben Sie den Betroffenen, worüber spricht er, wie reagiert er …

Der Betroffene ist orientierungslos.
Dauer: Wochen bis Monate
Phänomen: Empfinden von Chaos, Ungleichgewicht, mangelhafte Selbststeuerung, geringes Selbstgespür
Tipp: Den Prozess nicht stören oder sich verärgern lassen durch das ‚Suchen‘ des Betroffenen

Hinweis: Länger als acht Wochen dauernde Krisen drohen zu chronifizieren, Gegensteuern!

Der Betroffene berappelt sich.
Dauer: wenige Tage bis Wochen
Phänomen: Der Betroffene interessiert sich wieder, zeigt Anteil, distanziert sich von seinem bisherigen Verhalten, wird aktiv
Tipp: Stärken und stabilisieren. Jetzt kein Blick zurück – die Reflexion hat Zeit.

Woran merkt ein sinnzentriert arbeitender Krisencoach positive Veränderungen beim Klienten?

Welche Merkmale zeigen Menschen auf, die einen konstruktiven Weg eingeschlagen haben, einen übergeordneten Sinn trotz ihrer durch eine Krise erschütterten [Arbeits-]Lebens-situation zu finden. 

  • Bereitschaft, der inneren Stimme zu folgen und bisherige Konventionen deutlicher zu hinterfragen
  • Wille, wenige wesentliche Beiträge zu leisten, statt auf vielen [vermeintlich] wichtigen Hochzeiten zu tanzen
  • Respektvolle Hinwendung und neugierige Zuwendung zu Menschen und deren Lebenskonzepten
  • Stärkung der eigenen Trennungskompetenz, sowohl in Bezug auf die eigenen psychischen Blockaden [Selbstdistanzierung] als auch auf das Umfeld von Personen und Themen, die ihrerseits die individuelle Sinnfindung kontaminieren
  • Verankerung des Selbstverständnisses, frei zur Verantwortung und verantwortlich für die Freiheit zu sein
  • Bereitschaft, Stellung zu beziehen, von innen heraus zu wollen und in jeder Situation das Beste zu geben
  • Ablage jeglicher aus populistischen oder opportunistischen Gründen vollzogenen Selbstdeformationen
  • Ritualisierung der Frage nach dem Wozu und Wofür
  • Gewahrwerden der bestehenden Ressourcen, des individuellen Freiraums und der Dankesmöglichkeiten
  • Kräftigung der Fähigkeit zu differenzieren zwischen der Wirkung der Sinnverwirklichung [z. B. Freude] und den Wirkungen der Selbstverwirklichung [z. B. Spaß]
  • Wiederentdeckung des Urvertrauens als Basis dafür, ‚trotzdem Ja sagen zu können‘
  • Träumen, Sehnsüchten, Wünschen eine kommunikative Kontur zu geben
  • Optimismus, mit neuen Einstellungen und Handlungsweisen zukünftige Situationen besser zu bestehen
  • Beständige Weiterentwicklung der Krisenkompetenz – Aufbau der Resilienz zur Überwindung künftiger Wertverlustsituationen
  • Würdigung der biografischen Momente tiefer Sinnerfülltheit
  • Bereitschaft zur Aussöhnung mit der eigenen Vergangenheit
  • Bereitschaft zur Kommunikation mit anderen Menschen über die persönlichen ‚Sinnstrebungen‘
  • Akzeptanz, mit der individuellen Transzendierung nicht einem ‚Mainstream‘ anzugehören
  • Vorausschauendes Erspüren potenzieller Erschütterungen und Beantwortung der Frage: ‚Und was mache ich dann trotzdem?‘

Weiterlesen

Die Milch-Frösche

Zwei Frösche fallen in einen halbvollen Milcheimer. Der eine der beiden Frösche war verzweifelt. “Wir müssen sterben”, jammerte er, “hier kommen wir nie wieder heraus.” Und er hörte mit dem Schwimmen auf, da nach seiner Meinung ja alles doch keinen Sinn mehr hatte. Der Andere war Optimist sagte zu sich selbst: “Ich gebe zu, die Sache sieht nicht gut aus. Aber aufgeben werde ich deshalb noch lange nicht. Ich bin ein guter Schwimmer! Ich schwimme, so lange ich kann.” Stundenlang strampelte er und wurde langsam immer schwächer. Da bemerkte er, dass es unter ihm etwas fester wurde und er ruderte noch einmal mit aller Kraft. Plötzlich hatte er festen Grund unter den Beinen und er sprang aus dem Eimer. Durch die Bewegung war aus der Milch Butter geworden.

Fabel von Äsop

Und die Moral ….: Der, der in einer Krise aufgibt, kann seine Lage auf keinen Fall mehr verbessern.
Der aber, der nicht aufgibt, hat zumindest eine Chance, seine Lage zu ändern!

Wenn die Krise naht …

… und ausweichbar scheint, dann ist es allemal hilfreich zu wissen, welche Phasen vor einem liegen. Das Modell von Hurst/Shepard kann darin unterstützen, sich für den Durchlauf durch diese Phasen zu rüsten, durch das Gespräch mit Freunden oder mit der Unterstützung eines auf Krisensituationen spezialisierten Beraters oder Therapeuten.

Ob persönliche Beziehungs-, Job-, Finanzkrise: Der Ablauf dieser Etappen gelten nach den Autoren als prototypisch:

Bild Hurst

1. Die Vorahnung: Der Betroffene sieht das ‚Unheil‘ auf sich zukommen und kalkuliert die möglichen Auswirkungen.

2. Der Realitätsschock: Die Situation ist eingetreten. Der Betroffene braucht Zeit, um alles vollständig zu erfassen und er versucht die ersten Bewältigungsschritte.

3a. Die Erholung: Der Betroffene verspürt eine leichte Erholung oder Erleichterung ein. Auszeit, Tapetenwechsel, Ablenkung o.ä. verheißen eine Beruhigung der Situation.

3b. Die Planung. Der Betroffene beginnt, in die Planung von Veränderungsvorhaben zu gehen. Umschuldung, Bewerbung, Partnerbörse … – die Mittel werden genutzt und ausgereizt.

4a. Die Leugnung: Wenn der Einsatz der gewählten Mittel keinen Erfolg bringt, sich zur Krise nun auch das Versagen der Ressourcen abzeichnet, wird die Situation schöngeredet. Der Betroffene will sein Gesicht nicht verlieren, nicht als Looser dastehen.

4b. Die Wut: Nichts fruchtet. Wer hat es eingebrockt. Die Energie wird für die Suche nach Schuldigen verzehrt. Zuweilen mit Selbstmitleid oder anderen Abwehrmechanismen, die nichts anderes bewirken als dass die Situation immer verfahrener wird.

4c. Das Aufbäumen: Alle Kräfte werden mobilisiert, der Betroffene spricht sich Mut zu und versucht sich in Alternativen, an die er bisher nicht denken ‚wollte‘, vielleicht auch, weil diese Maßnahmen ihn so gar nicht ‚entsprechen‘ [Bewerbung unterhalb des bisherigen Funktionsniveaus, Anpumpen von Freunden, Offenheit für Verkupplungsversuche von Bekannten oder Freunden …]

4d. Die Akzeptanz: Auch das Aufbäumen hat keinen Erfolg gebracht. Die Lage ruft nach Resignation. Der Betroffene wirkt nach Außen wie das sprichwörtliche ‚Häufchen Elend‘.

4e. Die Depression: Das Selbstwertgefühl ist im Eimer. Die Energie ist ausgeschöpft. Wo kommt ein Fünkchen Hoffnung her?

5. Der Hoffnungsfunke: Es reicht ein kleiner Finger [eine vorzeitige Auszahlung von Geldmitteln durch Erbe oder Versicherung bringt etwas Luft, ein/e ‚alte/r Freund/in‘ ruft an und wärmt die Seele, jemand bietet eine Aushilfstätigkeit an …] und die Hoffnung keimt auf. Ob doch noch nicht alles verloren ist?

6. Der Auftrieb: Es kommen erste Signale der Besserung. Der Akku füllt sich wieder, der Betroffene stürzt sich in seine Chancen.

7a. Das Erreichte: Die größten Hürden sind genommen. Die finanzielle Lage ist durch Kosteneinsparungen entspannter oder die Probezeit im neuen Job ist geschafft oder eine neue Beziehung hält auch die Rüttelstrecke der ersten Anpassungsbemühungen aus …. Es kann weitergehen…

7b. Der Rückfall: Auch die letzte Hoffnung ist zerstört. Was sich anfangs als Chance abzeichnete, ist nun in sich zusammengefallen. Das Selbstwertgefühl: was ist das überhaupt?

8. Der Sturz: Jetzt kann nur ein Wunder helfen. Aber warum soll das gerade jetzt geschehen, meint der Betroffene.