Schlagwort-Archiv: Stress

Corona-Blog: Koller und Kommunikation

Heute ein kleiner Bericht aus dem therapeutischen Alltag. Es geht um vier Menschen, nennen wir sie Familie Engegluck. Vier Personen in einer 115qm-Wohnung, unterm Dach. Vater 43, Mutter 39, Tochter 19, Sohn 15. Und nun Corona. Niemand ist infiziert, soweit man es wissen kann. Auch alle Großeltern sind wohlauf, die Enkel freuen sich darüber und haben regelmäßig Skype-Kontakt zu ihnen. Ein persönlicher Kontakt ist aufgrund der räumlichen Entfernung nicht möglich. Das zentrale Problem der Familienmitglieder, man könnte es das Glucken-Syndrom nennen, besteht nun darin, dass die zwischenmenschliche Distanz, die im öffentlichen Raum zur Pandemiebekämpfung angezeigt ist, im privaten unmöglich wird. Familie Engegluck kommt sich auf eine Weise nah wie sie es in eigener Erinnerung noch nie hatte, nicht einmal zu Weihnachten.

Jetzt, nach fast zwei Wochen zeigen sich erhebliche Schwierigkeiten im Umgang miteinander in dieser Ausnahmesituation. Die Melange aus Langeweile, der Angst, dass sich ein Familienmitglied infiziert und dies dann die ganze Familie treffen kann, die Frustration, Zukunftspläne [Studium der Tochter, geplante Urlaubszeit, berufliche Projekte] auf Eis legen zu müssen, drohende finanzielle Einbußen, die Pubertät des Sohnes, der sich Anfang des Jahres ‚frisch‘ verliebte und nun eine Trennung von seiner in einer anderen Stadt lebenden Freundin zu ‚überstehen‘ hat – diese Stress-Dosis wird nun noch dadurch erhöht, weil niemand einen Rückzugsort mehr hat und jedes Thema immer wieder durchkaut und als derzeit nicht lösbar angesehen wird. Selbst die vorhandene Erkenntnis, dass es viele Menschen härter getroffen hat und womöglich noch treffen wird, mindert nicht heftiger werdende psychische Reaktionen, die letztlich die Eltern veranlasst, sich therapeutische Hilfe zu holen. Sie selbst haben immer wieder ihren Kindern gegenüber die Wichtigkeit angesprochen, dass nun alle ihre sozialen Kontakte „nullen“, auch um anderen Menschen nicht zu Gefahr zu werden. Auch haben sie, „weil das vorher ja auch schon so war“, die Tagesstruktur beibehalten. Dank funktionierender Technik können die Kinder ihre schulischen Themen weiter im Blick halten und auch die Eltern stehen nicht ganz im Abseits, Vater kann im Homeoffice an verschiedenen Themen weiterarbeiten, die Mutter ist in Kurzarbeit. Man hat Zeiten zum Telefonieren jeweils am frühen Abend verabredet und ebenso wurde beschlossen, das Fernsehen erst nach 18 Uhr einzuschalten, um nicht „komplett durchzudrehen, weil es kein anderes Thema mehr gibt, abgesehen von den zahlreichen Fakenews und den sich widersprechenden Informationen über Zahlen, Daten und Fakten.“

Vieles, was die Familie tut, erfüllt einen guten Zweck. Sie distanzieren sich zum eigenen wie zum Schutz anderer in der Öffentlichkeit so gut es eben geht, sie distanzieren sich von einem information overload durch Medienverzicht, sie distanzieren sich inhaltlich durch Beibehalten wesentlicher Routinen in ihren Lern- und Arbeitsprozessen. Aber eine Distanz bröckelt – die private. Individuelle Verhaltensweisen, die sonst während des Alltags ‚untergingen‘ und kaum von den anderen Familienmitgliedern beachtet wurden, gewinnen nun an Aufmerksamkeit [z.B. Schwester zu Bruder: „Was treibst Du denn solange auf dem Klo?“, „Sohn zu Vater: Brauchen die das in der Firma wirklich, was Du da machst?]. Werden sie thematisiert, erzeugen sie Gefühle des Kontrollverlustes, der Peinlichkeit, der Hilflosigkeit oder das seltsame Empfinden, unter permanenter Beobachtung zu stehen. „Wir gehen uns mittlerweile derart auf die Nerven, dass wir uns darüber sorgen, selbst Schaden zu nehmen, der auch dann bestehen bleibt, wenn sich in Sachen Corona wieder Entspannung ergeben haben wird.“ Die Eltern berichten, dass es bereits sogar zu verletzenden Äußerungen gekommen ist, wenn jemand über etwas bloß berichtete, was ihn erfreute oder was als humorvoll angesehen wurde. Auf die Reaktionen folgten dann zwar regelmäßig auch Entschuldigungen, „aber die Frequenz der Konflikte nimmt doch zu“. Überraschend für alle ist es, dass die ‚Aufreger‘ sehr unterschiedlich sind und es auch nicht ‚das‘ Familienmitglied gibt, das permanent aus der Rolle fällt oder Anlass gibt, sich auf Dauer über es zu ärgern. „Wir sind es einfach alle nicht gewohnt, so eng aufeinanderzuhocken. Ohne den übergeordneten Grund würden wir wohl diesen Zustand auf Dauer nicht aushalten wollen“, beschreibt der Vater die Lage.

Nun sind die Bedingungen wie sie sind, die Wohnung um weitere Räume anzubauen gelingt nur in der Phantasie und der Idee, die akzeptierten Ausgangsregeln zu brechen, steht die Vernunft gegenüber, die alle vier Familienmitglieder deutlich bekräftigen. „Neulich hab ich mich so geärgert, da bin ich dann rausgelaufen und wollte zu meiner Freundin, aber dann hab ich mir gesagt, dass das nicht okay ist und dann hab ich zwar mit ihr telefoniert, aber als ich dann wieder zu Hause war, war der Ärger nicht weg. Ich meine, das liegt daran, dass einfach in jedem zweiten Satz über das Virus gesprochen wird und auch meine Freundin ihre Probleme damit hat“, meint die 19jährige. Und die Mutter ergänzt: „Die ganze Aufregung um mich herum, ist für mich viel zu viel. So viel Familie kann doch niemand auf Dauer ertragen.“

In einem online geführten Gespräch kann die Familie diesen Aspekten zustimmen:

  • Gäbe es nicht die gemeinsame Antwort auf die Frage  ‚Worum ist es für jeden Einzelnen gut, ‚trotz allem‘ die aktuelle Situation zu ertragen?“, dann wäre der psychische Druck für jeden und das gesundheitliche Risikopotenzial deutlich größer. Es gibt offenbar einen Sinnbeitrag, den jeder der Familie erfüllen will und der über dem psychischen Verlangen steht, zum Beispiel sich mit anderen Menschen zu treffen. Dem Freiheitsrecht hat die Familie eine Verantwortungspflicht zur Seite stellen können, ohne dass das eine für das andere geopfert wird.
  • Die empfundene Enge bringt individuelle Besonderheiten einer jeden Person hervor, die zu entdecken zuvor kaum gelungen wäre. Da diese Besonderheiten gerade jetzt unter verstärktem Stresseinfluss zutage treten, lernt die Familie, dass sie bislang ein Zusammenleben führen konnte, das recht entspannt und ausgeglichen erlebt wurde.
  • Auf die Frage, wie man wohl die Familie als Außenstehender bis zum Eintritt der Corona-Sondersituation erlebt habe, werden diese Zuschreibungen genannt: entspannt, ruhig, freundlich-unaufdringlich, diszipliniert, selbständig, intellektuell.
    Und wie wäre das nun?: nervös, fixiert, wartend, besorgt, verlässlich, umsichtig.
  • Auf die Frage, was wohl die größten Unterschiede zu anderen, bekannten Familien sind im Umgang mit der Situation, wird gesagt: weniger grübelnd, auf blöde Weise sind wir uns unsere Eigenheiten wichtiger als das Virus, wir nörgeln weniger über die quasigesetzlichen Auflagen, vielleicht wirken wir auf andere zu obrigkeitshörig oder spießig.
  • Das zentrale Problem ist der mangelnde Rückzugsraum. Spaziergänge oder sportliche Aktivitäten sind schön, „aber an sich bräuchte eigentlich jeder von uns jetzt eine Art Baumhaus“. „Im normalen Leben war da ja in den letzten Jahren immer anders, die Zeiten, in denen wir alle beisammen waren, machten vielleicht so 10-15% aus, und jetzt sind es mindestens 80.“

Dem Vorschlag, eine Kommunikationsbedürfnisanalyse vorzunehmen, mit der ein Blick auf die individuellen Stressmuster geworfen werden kann und die die erlebten Phänomene womöglich leichter zu erklären vermag, wird zugestimmt. Das Ergebnis:


  

Auswertungsergebnisse von o.l. nach u.r.: Tochter, Sohn, Mutter, Vater

An dieser Stelle können die ganzen Details, die der Familie halfen, ihre spezifische Bedürfnis-Konstellation im Kontext der Sondersituation zu beleuchten, nicht aufgeführt werden. Wenn Sie als Leser*in einige Tage im Blog zurückgehen und die Bedürfnisse insb. der Träumer, Empathiker und Macher anschauen, können Sie vermutlich hineinspüren in diese vier Personen im Einfluss des von ihnen erlebten ‚Dichtestress‘.

Mit der Familie wurde besprochen:

  • Normalität des Empfindens: Dass die vier aufgrund ihrer spezifischen Bedürfnisse einen Distanzverlust besonders beklagen, ist wie es ist und okay. Zuweilen wird das Phänomen auch Lagerkoller genannt, was einen psychischen Erregungszustand bei zwangsweiser Unterbringung meint, wie er sich zum Beispiel in Gefängnissen, Deportierungs- [von Viktor Frankl auch beschrieben] oder Flüchtlingslagern oder bei langem Aufenthalt in Bunkern oft entwickelt. Der  „Koller“ [ahdt. kolero = „Wut“, lat.: cholera = „Zorn“ – Choleriker!] ist eine Erregung, die sich aus einer unveränderbaren ‚Zwangs-‚Situation ergibt. Reaktion auf einen Koller können sein: Angst, Wut, Hyperaktivität, Depressivität.
  • Unterschiede zu einer ‚echten‘ Zwangssituation werden von der Familie erkannt – es könnte also durchaus extremer zugehen. Die Familie erkennt, dass es ausreichend Positives gibt, dass das Zusammenleben weiterhin ermöglicht.
  • Wenn Menschen ungewohnt lange zusammen sind, dann braucht es ‚Entspannungsregeln‘, zum Beispiel: Der Schaukelstuhl ‚gehört‘ an einem Tag der Woche von 14-17 Uhr der Person X, oder Y kann an einem Tag der Woche ungestört zwei Stunden in der Badewanne liegen, das Telefon wird abwechselnd jeden Tag für 15 Minuten genutzt, um absolut ungestört mit einer Person zu sprechen. Oder: Wenn Drei für zwei Stunden spazieren gehen, dann freut sich der Vierte, weil er in dieser Zeit alleine sein kann, zum Beispiel, um mit jemanden zu telefonieren.
  • Die Familie führt abendlich eine kurze Familienkonferenz durch: Was war das Erfreuende des Tages, was das Ärgerliche, was wird morgen erledigt, wer hat für morgen einen erfüllbaren Wunsch, was kann jeder tun, um anderen anzuzeigen ‚ich bin gerade im Dauerstress‘.
  • Die Familie anerkennt, dass es Konflikte immer wieder geben kann – aber gelöst gehören. Der Kuss am Abend vor dem Schlafengehen als Zeichen für den Neuanfang ist ein vielbewährtes Ritual.

Viktor Frankl: „Zwischen Reiz und Reaktion liegt ein Raum. In diesem Raum liegt unsere Macht zur Wahl unserer Reaktion. In unserer Reaktion liegen unsere Entwicklung und unsere Freiheit.“

Corona-Blog: Stresskommunikation [Rebell]

Ja, einer fehlt noch. Der Rebell. Belastungssituationen und Krisen verleiht er so etwas wie eine Theaterspiel-Atmosphäre. Mit Grandezza, Dramatik oder einem enormen rhetorischen Aufwand formt dieser Verhaltensakrobat die aktuellen Gegebenheiten nach außen mit einer  gewissen spielerisch-trotzigen Leichtig­keit. Gewähren ihm vertraute Personen keinen Beifall für seine ‚Bemühungen‘, das Ernste nicht zu ernst zu nehmen, sondern sprechen ihn vielmehr auf ein höheres Maß an Eigenverant­wortlichkeit an, versteht er sich darauf, die Schuld für die eingetretene Situation bei anderen zu suchen und zu finden. In der jetzigen Situation kann man sich Personen vorstellen, die zum Beispiel ein kleines, florierendes Geschäft führten, aus ihren Erlösen – obwohl möglich gewesen – nichts in die Rücklagen steckten. Nun mit der Lage konfrontiert, können sie nicht verstehen, dass ihnen andere Menschen ihren Mangel an Prävention ‚vorwerfen‘. 

Eine reflexive sachliche Auseinandersetzung mit den eigenen Anteilen wird von Rebellen gerne ‚zurückgestellt‘ – zu wuchtig wäre wohl der Schmerz. Lieber greift der Problemluftikus zu Ablenkungen aller Art, bis seine Ausblendungs­methoden nicht mehr greifen und er ,bei aller Freundschaft‘ aufgefordert wird, endlich Position zu beziehen und einen Beitrag zur konstruktiven Veränderung der Situation zu leisten.

In der Begleitung eines ,Rebellen‘ gilt es, seine Reali­tätsresistenz, Naivität und Trotzigkeit durch eine ermutigende, ernstnehmende Unterstützung mit bildhafter Gesprächsführung zu steuern, ohne ihn für seine Haltung zu belächeln oder seine Ergebnisverant­wortung in Frage zu stellen. Denn: Günstig ist seine grundsätzliche Haltung ,unter den Menschen gibt es viel mehr Kopien als Originale‘. Sie bewahrt ihn davor, fremdbestimmenden ‚Einflüsterungen‘ von Dritten zu folgen und erhält ihm seine Wahrnehmungsvielfalt und Handlungsflexibilität für wichtige Entscheidungen.

Kommunikationsstil: REBELL
Kommunikationsbedürfnis:
Freiheitsgrade und Vernetzung
Psychisches Bedürfnis:
Will Kontakt und Spaß
Verhalten unter Alltagsstress:
Reagiert mit großer Anstrengung auf Anforderungen, bemüht  sich aber vergeblich, diese in ihrer Tragweite zu erfassen
Verhalten unter Dauerstress: Sucht die Schuld bei anderen, klagt und jammert
Lebensthema:
Eigenverantwortung
Authentisches Gefühl wäre:
Aufrichtiges Bedauern
Scheingefühl [die ‚Masche‘]: Äußert 
Rache und Trotz

Morgen dazu eine kleine Episode aus einer Familientherapie mit Einsatz der Prozesskommunikation.

Bis morgen.
Bleiben Sie gesund. 

Corona-Blog: Stresskommunikation [Macher]

Wer seine Motivation aus konkretem Handeln zieht, der ist gerade wohl am schlechtesten dran. Zu Hause hocken – für viele ‚Macher‘ steht das Leben gefühlt komplett still, und gerade das zu ertragen, fällt ihnen anders als anderen Menschen enorm schwer. Macher wollen Action, einen Baum ‚ausreißen‘, mehr tun als reden. Aus ihrem Kommunikationsstil hört man den Druck heraus, unter dem sie stehen, wenn für sie einfach zu wenig geschieht. Sie fordern, dass etwas passiert [zuweilen, wie bei Präsident Trump mit einem Hauch von Irrationalität] und man hört förmlich das Ausrufezeichen hinter ihren meist kurzen, knappen Sätzen. Andere emotional zu unterstützen ist nicht das Ding eines Machers – der ‚Befehlston‘ schon. Aber, wenn es ungerecht zugeht, dann kann ein Macher schon deutlich mit der Faust auf den Tisch hauen und damit seinem Umfeld signalisieren, ‚ich bin für Euch da – mit meinen Taten‘.

Kommunikationsstil: MACHER
Kommunikationsbedürfnis: Austausch von Handlungsmöglichkeiten [Lets talk about a deal!]
Psychisches Bedürfnis:
Will Aufregung und Aktion
Verhalten unter Alltagsstress:
Erwartet von anderen, dass sie stark sind und sich selbst helfen Verhalten unter Dauerstress: Ignoriert oder bricht Regeln, versucht zu manipulieren
Lebensthema:
Bindung
Authentisches Gefühl wäre:
Nähe
Scheingefühl [die ‚Masche‘]: zeigt anderen seine ‚Rache‘ 

Macher unter Corona-Stress neigen dazu, in die Situation Streit und Anklagen hineinzutragen und damit die eingetretene massive Belastung noch weiter zu eska­lieren. Rachevolles Verhalten wird denen gegenüber gezeigt, die dem Macher in welcher Form auch immer, die Handlungs-Handschellen anlegen wollen. Die Fähigkeit zur Selbstberuhigung und -distanzierung ist unter Stress vielen Machern nicht wirklich gut gegeben. Wollen ihm vertraute Personen den ,eigenen Anteil an der Verschärfung der Situation‘ ansprechen, dann erfahren sie hierfür Ablehnung und Abweisung bis hin zur Trennung. In der Begleitung eines ,Machers‘ gilt es, seine Vertrauensresistenz, Handlungsschnelligkeit und Offen­sivkraft durch eine erfahrungsbasierte Unterstützung mit deutlicher Grenzziehung und klaren Vereinbarun­gen zu steuern, ohne ihn dabei zu demütigen oder ihn mit Moralvorstellungen zu lenken.

Günstig ist seine grundsätzliche Haltung des ’nur dem Mutigen gehört die Welt‘. Sie ermöglicht ihm die tatkräftige und zügige Umsetzung umfassend reflektierter Entscheidungen. 

Morgen komme ich zum Abschluss, mit dem Rebellen.
Und wenn Sie daran interessiert sind, zum Beispiel Auswertungen der Kommunikationsbedürfnisanalyse für sich und Ihre Familie zu beauftragen, dann stehe ich Ihnen dafür gerne zur Verfügung. Die Ergebnisse erhalten Sie als pdf und das Auswertungsgespräch können wir dann zeitnah über Skype, Zoom oder auf einem anderen Weg sicher leicht realisieren.

Bis morgen.
Bleiben Sie gesund.

Corona-Blog: Man kann doch nicht den ganzen Tag lesen …

Die eigenen vier Wände – manchmal können sie einem aber auch zu eng werden. Und wenn dann auch noch die Sonne lacht, dann rumort es innerlich: Ich bin ein Mensch, holt mich hier raus!
Und in Anlehnung an eine Strophe in einem Grönemeyer-Song: Der Fuß will vor die Tür, aber er darf nicht – jedenfalls nicht überall hin. Was kann also getan werden, um das angeschlagene Gemüt zu erheitern und zu beruhigen? Ein paar Tipps:

  • Wenn es die Räumlichkeiten zulassen, dann stellen Sie Ihr TV-Gerät so auf, dass Sie nicht automatisch hinschauen, sollte es eingeschaltet sein. Wählen Sie einen Sender, der nicht pausenlos dieselben Nachrichten abspult, sondern einen guten Mix zwischen Nachrichten, Kommentaren und Unterhaltung anbietet. Mein Favorit: phoenix.
  • Nehmen Sie sich an jedem Abend ein konkretes ‚Unangenehmes‘ vor, das Sie am Folgetag abschließend erledigen wollen. Mit Abschluss der Sondersituation, die wir alle erleben, haben Sie dann den Kopf wieder richtig frei für die schönen Dinge im Leben. Was mache ich selbst morgen? Schuheputzen, o graus. Heute war es die private Ablage, die mich/uns hier auch nicht mehr länger mahnt, erledigt werden zu wollen.
  • Lüften Sie jeden Tag. Frische Luft in der Wohnung tut ebenso gut wie ein Spaziergang.
  • Die Klassiker gelten natürlich weiterhin: Sport, Sex, gute Musik, gute Filme, gute Bücher, Telefonate mit Freunden, die mit dem Satz beginnen: Lass uns sprechen, aber bitte nicht über Corona und seine Folgen. Was mir selbst zudem auch immer gut tut: Blumen. Ein festes Ritual und immer ein erfreuender Blickfang.
  • Machen Sie eine Liste der Aktivitäten, mit denen Sie wieder beginnen werden, wenn die Sondersituation überwunden sein wird. Wo und mit wem werden Sie zuerst feiern? Wen oder was werden Sie zuerst besuchen? Welches Geschenk werden Sie sich zuerst bereiten? Vielleicht gilt es aber auch, etwas nun würdevoll zu betrauern?
  • Wer etwas Geld übrig hat: Vielleicht können Sie eine kulturelle Einrichtung Ihres Wohnortes unterstützen, mit einer Spende oder einer Hilfe beim Einsatz der sozialen Medien? Jazzclubs, Marionettentheater, Kleinkunstbühne, Zirkus, … es gibt viele Adressen, die sich freuen, wenn sie mit Ihrer Hilfe leichter über die Runden kommen. Ich selbst habe gestern unserem rührigen Kinounternehmen bereits einen Schwung Kinokarten abgekauft.
  • Haben Sie einen positiven Lieblingssatz, den Sie sonst auch immer zu sich sagen, wenn es Ihnen einmal nicht so gut geht? Dann nutzen Sie unseren Countdown bis zum Ende des Lockdowns auf unserer Seite oben und sprechen Sie Ihren Satz genauso häufig aus wie es noch Countdown-Tage hat.
  • Vielleicht haben Sie ja auch Freude an einer Weiterbildung, die Sie zu Hause durchführen können oder die Sie für die Zeit danach einplanen wollen? Es gibt unglaublich viele Angebote dazu, ich beschränke mich hier nur auf unsere eigenen 🙂 – Vorsicht: Eigenwerbung : www.life2me.de, www.ausbildung-zum-krisencoach.de [führende deutschsprachige Individualausbildung, keine Gruppe], www.coachpro.de, www.jellbull.de und eine Reihe anderer Angebote auf http://www.wertepraxis.de
  • Und ist das Herz wirklich einmal zu schwer und niemand da, mit dem man sich gut austauschen kann:
    Die deutschen Logotherapeuten helfen Ihnen gerne weiter.
    Ebenso die Telefonseelsorge.
    Viele gute Tipps finden Sie auch im Psychiatrienetzwerk. Und auch hier in der KrisenPraxis hoffen wir, dass Sie Beiträge finden, die Ihnen gerade jetzt gut weiterhelfen können.
  • Allemal hilfreich: LACHEN. Bei Youtube gibt’s auch immer wieder Amüsantes jenseits des C-Wortes. Hier ein Beispiel.

Bleiben Sie gesund!

Corona-Blog: Stresskommunikation [Träumer]

Ludger K. ist Facharbeiter in einem Augsburger Unternehmen und wie viele unmittelbar betroffen vom Corona-Problem. Gemeinsam mit seiner Frau kommt er in die von ihr initiierten Paar-Logotherapie. Sie eröffnet das Gespräch damit, dass es eigentlich nicht der aktuellen Situation bedurft hätte, um sich zusammenzusetzen, aber jetzt ist es eben besonders schlimm. Ihr Mann würde einfach nur rumhängen und wenig Produktives zustande bringen. „Er bekommt den Hintern nicht hoch – wie immer, wenn die Lage ein entschlossenes Handeln erforderlich machen würde. An sich ist es eine beneidenswerte Gabe, sich von nichts anfassen zu lassen, aber es ginge nun mal auch nicht, sich realitätsfremd zu verhalten.“

Bei den Worten seiner Frau zeigt Ludger keine sonderliche Überraschung. Er erwidert nur kurz, es brächte ja nun nichts, sich aufzuregen oder in hektische Betriebsamkeit zu verfallen – was seine Frau zum Anlass nimmt aufzuzählen, an welchen Stellen in der Kindeserziehung, im Haushalt oder auch in der beruflichen Weiterentwicklung die Gegebenheiten kein Nachlassen der Aktivitäten zuließen.

Ludger hört sich alles an und meint nur, der Spuk wäre schon irgendwann wieder vorbei und dann wäre immer noch Zeit, sich neu auszurichten. Seine Anmerkungen geben mir zu verstehen, dass sich da eine Person durchaus vital mit der Situation auseinandersetzt – nur eine völlig andere Sichtweise einnimmt als seine Frau. Ludgers Temperament zeigt Züge einer eher phlegmatischen Abwartehaltung, seine Stimme und Wortwahl sind unaufgeregt, es wirkt als würde er sich eher wundern darüber, dass sein Umfeld die Situation mit Sorgen, Grübeleien und Negativszenarien kommentiert.

Mich erinnern die beobachtbaren Phänomene an das Kommunikationsbedürfnis eines Träumers. In der Hoffnung, die Belastungssitua­tion würde sich womöglich wie von ‚Geisterhand‘ auflösen, verpassen diese ,Krisenaussitzer‘ wichtige Zeitpunkte, um aktiv und selbstverantwortlich zu handeln. Meist haben vertraute Personen vergeblich versucht, sie zu deutlichen Entscheidungen und Aktionen zu bewegen – das Ergebnis sind tendenziell halbherzige Schritte, ein ‚Sich-Verzetteln‘ in wenig wirkungsvollen Maßnahmen und eine Reduzierung der Kommuni­kation auch mit wohlgesinnten, konstruktiven Gesprächspartnern.

In der Begleitung eines ‚Träumers‘ gilt es, seine Beratungsresistenz, die Fokussierung auf seine Innenwelt und seine Vorsicht vor proaktivem Handeln durch eine profunde und direktive Unterstützung mit konkreten Arbeits- und Zeitplänen zu steuern, ohne ihn dabei zu überfordern oder ihm seine Eigenverantwortung zu beschneiden.
Günstig ist seine grundsätzliche Haltung eines ‚in der Ruhe liegt die Kraft‘. Sie bewahrt den Träu­mer vor vorschnellen Handlungen und ermöglicht ihm, wichtige existenzielle Entscheidungen nach ausreichender Überlegung auch zu treffen.

In der Auswertung des Fragebogens des Prozesskommunikationsmodells bestätigt sich die Hypothese. Der Träumeranteil [Ludger: „Mein Vater ließ sich auch nie aus der Ruhe bringen!“] wird bestätigt und der ihn flankierende, ebenfalls hohe Beharrerstil verstärkt die Grundhaltung Ludgers zudem darin, dass sein ‚Vorgehen‘ passend sei für die Bewältigung der Bedingungen.

 

Kommunikationsstil: Träumer
Kommunikationsbedürfnis:  
Austausch über Vorstellungen und Reflexionen
Psychisches Bedürfnis:
Will mit sich allein sein und Ruhe
Verhalten unter Alltagsstress: Z
ieht sich zurück, wird passiv
Verhalten bei Dauerstress: W
artet solange, bis er aus der Reserve gelockt wird; fühlt sich fehl am Platz und bringt seine Arbeiten nicht zum Ende
Lebensthema:
Autonomie
Authentisches Gefühl wäre:
Selbstbewusstsein
Scheingefühl [Masche]: Äußert 
Bedeutungslosigkeit

Morgen geht’s weiter. Mit dem Macher.
Bleiben Sie gesund.
Haben Sie Fragen oder Anregungen? Über Ihre Nachricht [Mailfunktion ganz oben auf dieser Seite] freue ich mich.

 

 

Corona-Blog: Stresskommunikation [Beharrer]

Wer kennt sie nicht – die Beharrer. Menschen, die sich pflichtbewusst durchbeißen und unter Stress eifrig predigen, was denn nun das Wichtigste zu tun sei. Seine Grundhaltung: Augen zu und durch – dass man womöglich selbst Anteile daran hat, sich in einer Situation verrannt zu haben, kommt einem Beharrer nicht in den Sinn. Andere müssen perfekt sein, und da sie es nicht waren hat sich die Lage verfahren – daran glaubt der Beharrer felsenfest und kommuniziert es auch. Und wenn es schon so ist, dann muss er natürlich weitermachen, sich bis zur Erschöpfung einbringen, mit dem Kopf durch die dickste Wand gehen. Das ist er sich wert, das findet er gut, dafür gebührt ihm aus seiner Sicht Respekt.  

Für seine Anstrengungen will er Erfolg und den Besitz an der finalen Lösung. Wer mit ihm in belastender Situation spricht, sollte daher gewappnet sein – denn sein Widerstand und Widerspruch gegen andere Ansichten kann mächtig sein und jeder, der gegen ihn verliert, wirkt wie neuer Treibstoff auf dem Weg zu dem aus seiner Sicht einzig Wahren. Der ‚Beharrer-Apostel‘ sieht in der ihn belastenden Situation nicht vorrangig sich selbst als Person unter Druck stehend, sondern vielmehr das von ihm bis heute Geschaffene, Entwickelte, Geleistete. Wie ein Mensch, der nicht wahrhaben kann, dass eine neue Generation die Welt anders interpretiert, kämpft er, ,weil die Traditionen zu erhalten sind‘. Oft wirkt er stur, wo atmosphärische Intelligenz gefragt wäre.

Empfehlen ihm vertraute Personen eine neuen Sicht auf Zeitgeist und Gegebenheiten, dann hören sie ihn nicht selten Aspekte ansprechen wie ‚persönliches Lebenswerk in Gefahr‘, ‚erlittene Demütigung‘, ‚weiter harte Arbeit leisten müssen‘ oder ‚Gewissenlosig­keit anderer‘.

In der Begleitung eines ‚Beharrers‘ gilt es, seine Zukunftsresistenz, seine Neigung zur Abwertung der Ansichten seines Umfeldes und seine zuweilen dogmatische Selbstüberschätzung anzusprechen. Dabei ist hilf­reich, ihn biografisch auf frühere Lernprozesse zu befragen, ohne dabei die für ihn wichtige Diskretion in Frage zu stellen. Günstig ist seine grundsätzliche Haltung des ,Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, der hat schon verloren‘ [Brecht]. Sie bewahrt ihn davor, aufzuste­cken oder seine Grundüberzeugungen dem Opportu­nismus zu opfern.  

Kommunikationsstil: Beharrer
Kommunikationsbedürfnis:
Austausch von Meinungen
Psychisches Bedürfnis: Will Anerkennung für seine Leistung und seine Überzeugungen
Alltagsstress: Erwartet, dass andere perfekt sind, findet daher schnell etwas
auszusetzen, beharrt dann auf seinen Ansichten
Dauerstress:
missioniert oder predigt seine Überzeugungen
Lebensthema:
Angst
Authentisches Gefühl wäre:
Angst
Scheingefühl [
Masche]: Äußert Selbstgerechtigkeit und Ärger

Warum Angst als Lebensthema? Im Kern geht es dem Beharrer darum, seine Wertemaßstäbe, Grundüberzeugungen, Qualitätsvorstellungen heraus- und als Maß aller Dinge darzustellen. Und in der Tat – was Beharrer auch gegen Widerstände durchsetzen, ist vielfach bemerkenswert. Umso größer ist die Angst davor, dass das nicht mehr gelingt, dass die eigene Meinung nichts mehr zählt, dass man als ‚unwichtig‘ gilt. Dagegen wehrt sich der Beharrer und erwartet von seinem Umfeld, dass auf perfekte Weise [seinen] Empfehlungen gefolgt wird.

Dass viele Politiker einen hohen Beharreranteil in ihrer Kommunikationsbedürfnisarchitektur haben, dürfte kaum überraschen. Manche suchen förmlich nach jeder Gelegenheit, die eigene Position in die Kamera sprechen zu können. Auch bei Corona kann man den Eindruck gewinnen, dass viele – auch diejenigen, die weder Gesundheits- noch Wirtschaftskompetenz haben – danach drängen, sich zu produzieren. Wer um sich herum viele Beharrer weiß, der kennt die Meinungsvielfalt, teilweise im Überbietungswettbewerb. Beharrer mit hohem Logikeranteil können ihre Meinungen unterfüttern mit Zahlen, Daten und Fakten – sie wirken oftmals glaubwürdiger [ebenso wie Logiker mit hohem Beharreranteil, also Personen, die aus ihren Analysen und vergleichenden Datenrecherchen ihre Meinungsbildung ableiten] als Menschen mit anderen Kommunikationsstilen.

Morgen geht’s weiter. Mit dem Träumer.
Bleiben Sie gesund.

Corona-Blog: Stresskommunikation [Logiker]

Was geschieht, wenn ein Mensch in Stress gerät und zu wenig von der positiven Zuwen­dung erhält, die er braucht? Anfänglicher Stress, quasi Alltagsstress wird dadurch zu verringern versucht, indem die Person das Verhalten seines Basis-Kommunikationsstils weiter verstärkt, das ak­tuell das stärkste ist. Der Logiker würde – wenn er keine Anerkennung für seine Analysen, genauen Überlegungen, Recherchen, Berechnungen oder Vergleiche erhält – sein Wissen und seine Informationen noch detaillierter ausführen. Immer in der Erwartung, zumindest jetzt die Bestätigung für seine Bemühungen zu erhalten. Geschieht dies immer noch nicht, dann kann es in der nächsten Stressstufe durchaus vorkommen, dass der Logiker infrage stellt, dass sein Gegenüber überhaupt in der Lage ist nachzuvollziehen, wieviel Leistung in seiner Arbeit steckt. Oder dass jemand [Politiker, Ärzte, Journalisten …] überhaupt begreifen, wie schlimm die konkrete Situation wirklich ist.

Je mehr Stress im Spiel ist, umso negativer wird das kommunikative Verhalten – einzig, weil es dem Logiker nicht gelingt, seinen Stress herab zu regulieren und in ein gesundes MaB der Selbstberuhigung zu kommen. Es muss demnach et­was Schwerwiegendes sein, was diesen Prozess behindert, und das, was hier schwer wiegt, ist das ,Lebensthema‘.

Was nun könnte das Lebensthema für einen Logiker sein? Erinnern wir, dass ein Logiker alles dafür tut, um die relevanten Daten, Informatio­nen und Erfahrungswerte beisammen zu haben, um pünktlich und genau entscheiden und han­deln zu können. Vor diesem Hintergrund wird klar, dass ihn Situationen schmerzen, in denen er einen Verlust oder einen Abschied erlebt. Für Logiker, die an alles denken, und dann doch etwas verlieren [sei es materieller oder immaterieller Art] oder die eine Trennung erleben, die eine Person einleitet [z. B. Scheidung], ist ein solches Ereignis meist völlig unverständlich oder unbegreiflich – wie konnte das nur passieren?  

Anstatt nun den erlittenen Verlust oder Weggang mit dem passenden Gefühl des Traurigseins zu kommunizieren, äußern sich die Logiker, die dies zu tun nicht gelernt haben, eher frustriert und verärgert.

Woran kann es liegen, dass ein passendes Gefühl nicht gelernt wurde? Dies können frühe kindliche Erfahrungen sein, bei denen das Kind beobach­tete, wie erwachsene Personen mit ihrem Stress umgingen. Es können Glaubenssätze sein, die irgendwann einer Person ‚glauben‘ machten, nur ein bestimmtes Verhalten sei für eine Stresssitua­tion richtig. Schaut man hinter die von Mensch zu Mensch immer individuellen Kulissen, dann zeigt sich aber stets, dass ein authentisches Gefühl zu zeigen immer auch ein Stück weit zum Ausdruck bringt, fehlbar zu sein. Kein Logiker liegt immer zu 100% richtig, kein Beharrer [er kommt morgen dran]bringt immer 100%ige Qualität, kein Macher [er folgt im Laufe der Woche]hat immer zu 100% das Heft des Handelns in seiner Hand usw. – nur, sich dies einzugestehen fällt schwer und weil das so ist, zeigen Menschen eher ihre Scheingefühle [Ihre ‚Masche‘] als das, was wirklich in ihnen vorgeht.

Kommunikationsstil: Logiker
Kommunikationsbedürfnis:
Austausch von Information und Wissen
Psychisches Bedürfnis:
Will Anerkennung für seine Leistung und sein Zeitmanagement
Verhalten unter Alltagsstress:
Denkt, perfekt sein zu müssen, erklärt daher übergenau oder überträgt mögliche Aufgaben nicht an andere, weil er denkt, dass es andere nicht so genau und richtig machen wie er selbst.
Verhalten bei Dauerstress:
Kontrolliert und kritisiert andere dafür, dass sie nicht klar denken Lebensthema: Verlust
Authentisches Gefühl wäre: T
rauer
Scheingefühl: Äußert 
Frustration und Ärger

Und nun trifft Corona oder ein anderes unvorhersehbares, unberechenbares Ereignis einen Logiker. Sofort schaltet er in den Denk-Notfallmodus: Grübeln und mustergültig die Situation sezieren. Schließlich gilt für ihn: Eine Krise muss man doch ‚verstehen‘ können: Mit einem genauen Lageplan, einer tiefen Analyse des Geschehens und einem Hin-und-her-Abwägen besticht dieser ‚Krisentyp‘, ohne dabei überzeugend vermitteln zu können, wie der konkrete nächste Schritt denn ausschauen soll. Das, was war, ist klar – was nun sein soll, noch völlig diffus. Corona wird als Verlust­ereignis erlebt und darüber muss trefflich immer wie­der nachgedacht werden. Meist findet der Logikergrübler alle möglichen ,Wenn das nicht gewesen wäre, dann wäre … ‚ -Gründe für seine Belastung.

Raten ihm vertraute Personen zu einem ,Weniger-ist­- mehr‘ und zu einer gewissen Leichtigkeit im Umgang mit der Situation, dann werden sie mit einem ,Was versteht ihr denn schon?‘ oder einem ,Das geht nicht, weil … ‚ in ihre Denkschranken verwiesen. Irrationales, wie das Angebot, den eigenen Gefühlen mehr Raum zu geben, wird oftmals schroff widersprochen, denn nur ein kühler Kopf sei in der Lage, alles zu über­blicken und in dieser besonderen Situation keinen Fehler zu machen.

In der Begleitung eines Logikers empfiehlt es sich, seine Handlungsresistenz, Deutungsüberschärfe und mentale Selbstüberforderung zu thematisieren. Dies gelingt gut, wenn er durch verschiedene Blickwinkel und eine humorvolle Gesprächsführung für konkrete Aktionen ermuntert wird. Natürlich, ohne dabei seine bisherigen Anstrengungen zu diskreditieren.

Günstig ist seine grundsätzliche Haltung ,es kann mich niemand daran hindern, über Nacht klüger zu werden‘ [Adenauer]. Sie befähigt ihn zu grundsätzlich vernünftiger Argumentation und Risikoeinschätzung in relevanten Entscheidungen.

Bis morgen.
Bleiben Sie gesund. 

Corona-Blog: Stresskommunikation [Empathiker]

In Fortsetzung des gestrigen Beitrags komme ich heute zur Stresskommunikation. Und Stress haben heute ja nun wirklich viele Menschen – die Gründe dafür sind unterschiedlich. Angst, Überforderung, Hilflosigkeit, Erregung, Ärger, das kleine Virus triggert ganz mächtig unsere Emotionen. Und dabei verliert der ein oder andere schon einmal die Contenance, die Impulskontrolle oder lässt einfach seine gute Kinderstube vermissen. Oder aber es machen sich der Galgenhumor, der Sarkasmus oder auch der Rückzug in die Passivität breit. Neben diesem Stressverhalten zeigt sich die individuelle Belastung auch in der Stresskommunikation. Sie bei sich und anderen besser zuordnen zu können, schafft mehr Verständnis füreinander und ermöglicht Lernprozesse, um sich von seiner eigenen Stress- und Sprachwelt nicht alles gefallen zu lassen.

Rufen wir uns in Erinnerung, dass die eigene Sprachwelt und uns die dahinter stehenden Bedürfnisse von unseren wichtigsten Bezugspersonen [meist Eltern] vermittelt wurden. Dazu kommt nun die nächste Erkenntnis: Wurden die Bedürfnisse, die unsere Bezugspersonen mittels Kommunikation ’sendeten‘ nicht befriedigt, dann gerieten diese Menschen in Stress. Zuerst in eine Art Alltagsstress, in der sie eine Kommunikation pflegten, die dazu dienen sollte, doch noch ihre Bedürfnisse befriedigt zu bekommen. Oft ging dies auch gut und die Person ‚entspannte‘ sich [Beispiel: wurde Mutter laut, weil das Kind wieder sein Zimmer nicht aufgeräumt hatte und gehorchte es nun, dann wurde das Bedürfnis der Mutter befriedigt und es wurde ‚ruhig‘: ‚Braves Kind‘. Wurde das Kindesverhalten sogar belohnt, dann war klar: Mutter wird laut, dann muss ich als Kind gehorchen, dann winkt Belohnung]. Als Kind haben wir diesen psychischen Prozess oft genug wahrgenommen und da wir die Kommunikationsbedürfnisse unserer Bezugspersonen unbewusst erlernten, taten wir dies auch bei den Mustern der Stresskommunikation. Es mag daher eine spannende Reflexion sein, die persönlichen Stressmuster in der Kommunikation einmal mit denen zu vergleichen, die als Kind bei den eigenen Bezugspersonen erlebt wurden.

Nicht jeder kommunikativer Umgang mit dem Alltagsstress führt nun aber dazu, dass die nicht befriedigten Bedürfnisse durch Einsatz von Stresskommunikation befriedigt werden. Die Folge ist irgendwann eine Art Dauerstress. Man versucht dann – immer stärker sich selbst und andere überfordernd, womöglich sogar verbal verletzend – doch noch irgendwie die Anerkennung, Wertschätzung und Befriedigung zu erlangen, die man für sich erwartet. In diesem Prozess zeigt sich deutlich das ‚Lebensthema‘ [siehe im weiteren Text beispielhaft die Informationen zum Kommunikationsbedürfnis des ‚Empathikers‘ – ab morgen dann auch die jeweils anderen fünf], das förmlich dazu aufruft, anders ins Leben integriert zu werden als die Person es unter Stresseinfluss in der Lage zu sein scheint.

Dem Lebensthema geht eine Person, die es noch nicht im Zuge reifer Persönlichkeitsentwicklung integriert hat, förmlich aus dem Weg. Der Empathiker hat als Lebensthema den ‚Ärger‘. Ihm geht er aus dem Weg, eben weil er alles daran setzt, die Harmonie zu seinem Umfeld zu wahren. Ärger wäre da aus seiner Sicht kontraproduktiv, also schluckt er ihn herunter und zeigt alternativ seinem Umfeld ein sogenanntes Schein- oder ‚Maschengefühl‘. Beim Empathiker ist dies die ‚Trauer‘. Anstatt also das authentische Gefühl mitzuteilen – beim Lebensthema ‚Ärger‘ ist dies auch der ‚Ärger‘ – kommuniziert der Empathiker eine aus seiner Sicht zum Kontext passende Trauer. So ‚betrauert‘ er zum Beispiel, dass viele Menschen einfach so viel um die Ohren haben, so dass es ihnen nicht gelingt, die Sorgen und Nöte anderer wahrzunehmen – anstatt seinem Ärger [angemessen und andere nicht verletzend] Ausdruck zu verleihen, dass ihm gerade nicht die persönliche Zuwendung einer bestimmten Person zuteil wird, die er sich wünscht, um zu fühlen, dass er von ihr anerkannt und gebraucht wird.

Fassen wir bis hierhin zusammen:

Kommunikationsstil: EMPATHIKER
Kommunikationsbedürfnis: Austausch von Gefühlen
Psychisches Bedürfnis:
Will Anerkennung als Person und sinnliche Anregungen
Verhalten unter Alltagsstress: Fühlt
, es anderen recht machen zu müssen und passt sich anderen der Harmonie willen übermäßig an
Verhalten unter Dauerstress: Ü
berdehnt seine Fürsorge und lädt aufgrund seiner Anpassung an die Wünsche und Erwartungen anderer zur Kritik ein
Lebensthema: Ärger

authentisches Gefühl wäre: Ä
rger
Scheingefühl [Masche]: äußert 
Trauer

Und nun Corona. Trifft es auf einen Menschen mit einem Basisbedürfnis eines Empathikers, dann auf jemanden mit der Haltung: „Opfern und alles geben“. Ich erlebe in meiner Praxis diese Menschen einerseits sich sehr über das virale Ungemach in der Welt ärgern, andererseits aber auch bereit, den Familienmitgliedern, Kollegen, Freunden und Nachbarn alles zu geben, damit die Belastungssituation für jeden nur bald endet und wieder friedliches Fahrwasser erreicht wird. Dass diese Haltung, es allen mit dem eigenen Helfergeist recht machen zu wollen – sich dabei möglicherweise sogar schuldig zu fühlen, dass man nicht alles schafft, weil die eigenen Kräfte nicht ausreichen – einen wesentlichen Anteil an zusätzlicher Belastung haben kann, ist für den ,Belastungsharmoniker‘ kaum zu glauben. Kritisieren vertraute Personen seine hilfsbereite und mitleidende Haltung und raten zu ,gesunder Distanz‘, dann fühlt sich der Empathiker meist verunsichert, selbstzweifelnd und ungeliebt.

Seinem Muster folgend, versucht er, den eigenen Ärger über die Gegebenheiten durch eine überstarke Zuwendung zu den Akteuren im belasteten System zu verdecken. Dieses irgendwann durchsichtige Manöver [das von anderen zum Beispiel als Überfürsorge, oder als subtile Form, anderen von einem abhängig zu machen] führt zügig in eine Teufelsspirale, an dessen Ende eine zutiefst deprimierte und sich selbst verletzende Person stehen kann.

Bei allem Risiko, sich in den Nachrichten über Todesfälle, schwere Lungenerkrankungen, Folgen für die Familien der Betroffenen und über eine sich aufopfernde, riesige Gruppe von Ärzten und Pflegern zu verlieren und sorgenvoll schlaflose Nächte zu durchleben, ist die grundsätzliche Lebenseinstellung des Empathikers ebenso so wichtig wie es auch die anderer Menschen sind. ,Wo viel Gefühl ist, ist auch viel Leid‘ [da Vinci]. Diese Haltung bewahrt einen Menschen mit stark ausgeprägten Empathikerbedürfnissen davor, hartherzig oder die Belange anderer Menschen missachtend, nur seine eigene Situation entlasten und verbessern zu wollen. Es ist gut, dass es sie gibt, die Empathiker. So wie auch die Logiker, aber um die geht es morgen.

Bis morgen.
Bleiben Sie gesund.

Corona-Blog: Was der Umgang mit Corona mit der Kindheit zu tun hat

Wenn Kinder im dritten Lebensjahr beginnen, sich in grammatikalisch vollständigen Sätzen auszudrücken, dann aufgrund der Wahrnehmung von Sprache, die ihnen durch ihre unmittelbaren Bezugspersonen vermittelt wurden. Bis sie in Kindergarten und Schule ihre Sprachkompetenz weiter verfeinern, haben sie also vornehmlich das Vokabular aufgenommen, das ihnen von ihrem direkten Umfeld – meist den Eltern – angeboten wurde. Jedoch, und dies greife ich nun auf, stehen hinter die­sem Vokabular eben auch die Kommunikationsbedürfnisse Ihrer Eltern [oder derer, die Sie als die wichtigsten Bezugspersonen Ihrer Kindheit ansehen].

Im kommunikationspsychologischen Mo­dell des amerikanischen Psychologen Dr. Taibi Kahler [Prozesskommunikationsmodell] wird nun der Zusammenhang hergestellt zwischen den Bedürfnissen, sich anderen Menschen mitzuteilen, dem damit verbundenen Vokabular, einem der Sprache angemessenen Verhalten und den Veränderungen, die Sprache und Ver­halten unter Stress erfahren. 

Welche Bedürfnisse hat ein Mensch, wenn er diese durch Kommunikation [z.B. im Rahmen seiner Gespräche über Corona und dessen Auswirkungen auf die eigene Lebensgestaltung] zu befriedigen sucht? In Kahler’s empirischer Forschung konnten sechs Kommunikationsstile und die mit ihnen verbundenen psychischen Bedürfnisse voneinander abgegrenzt und benannt werden. Ab morgen stelle ich alle sechs genauer vor. Hier erst einmal ein grober Überblick.

Mit dem Kommunikationsstil des Logikers zeigt dieser sein psychisches Bedürfnis an, Anerkennung erhalten zu wollen für eine Leistung, die er in einem klar umrissenen Zeitfenster erbracht hat. Menschen mit diesem Stil suchen den Austausch mit anderen, um Informationen und Wissen auszutauschen.

Mit seinem Kommunikationsstil weist der Beharrer auf sein psychisches Bedürfnis hin, Anerkennung erhalten zu wollen für seine aus tiefer Überzeugung erbrachten Leistungen. Menschen mit diesem Stil suchen das Gespräch mit anderen, um Meinungen auszutauschen.

Der Kommunikationsstil des Empathikers entspricht dessen psychischem Bedürfnis, sinnlich angeregt zu werden und Anerkennung zu erhalten für sein Dasein als Mensch. Empathiker suchen den Austausch mit anderen, um ihre Gefühle mitzuteilen.

Der Kommunikationsstil des Rebellen bringt das psychische Bedürfnis zum Ausdruck, Anerkennung erleben zu wollen durch Kontakte mit hohem Spassfaktor. Menschen mit Rebell-Stil suchen den Austausch mit anderen, um zu lachen und einen spielerischen Umgang mit Themen zu erfahren.

Mit seinem Kommunikationsstil zeigt ein Macher sein psychisches Bedürfnis an, Anerkennung erhal­ten zu wollen durch aufregende und spannende Projekte und Grenzerfahrungen. Macher suchen den Austausch mit anderen, um durch klare Ansagen für Neues stimuliert zu werden.

Der Kommunikationsstil des Träumers entspricht schließlich dem psychischen Bedürfnis, Anerken­nung durch Ruhe zu erhalten und dadurch, in Ruhe gelassen zu werden. Menschen mit diesem Stil suchen den Austausch mit anderen, um ihre Vorstellungen, die sie von etwas haben, einzubringen.

Erinnern wir, dass Kinder ihre Sprachwelt durch ihre unmittelbaren Bezugspersonen eröffnet bekommen, so können wir annehmen, dass die­se Personen ihre psychischen Bedürfnisse auch dann befriedigt bekommen wollten, als sie im Gespräch mit ihren Kindern standen. Um dies zu erreichen, nutzten sie die mit ihren Bedürfnissen verbundenen Wortfelder [das Vokabular einer Person mit zum Beispiel einem starken Empathiker- und Macheranteil ist ein hörbar anderes als das einer zum Beispiel ‚Beharrer-Rebell-Person‘]. Die Bandbreite dieser Felder ist dabei umso größer, je mehr Kommunikationsstile die jeweilige Bezugsperson ihrerseits in ihrem Leben entwickelt hat. Erfährt ein Kind so zum Beispiel über seine Eltern die Wortwelten des Empathikers, Logikers und Machers, dann lernt es dadurch indirekt auch die damit verbundenen psychischen Bedürfnisse seiner Eltern kennen. Die Bedürfnisse des Rebellen, Beharrers und des Träumers blieben in diesem Beispiel dem Kind eher vorenthalten, die damit verbundenen Sprachelemente wurden nicht oder kaum ver­mittelt.

Bedenkt man, dass gerade in den ersten Jahren der Spracherziehung die neuronalen Bahnungen im Gehirn eines Kindes durch das sich immer wiederholende und damit vertiefende Worteangebot gelegt werden, dann versteht man, dass im Prozesskommunikationsmodell davon aus­gegangen wird, dass sich bis zum Schuleintritt einer der sechs Kommunikationsstile als der am stärksten entwickelte herauskristallisiert. Dieser Stil bildet das ‚Basiskommunikationsbedürfnis‘.  

Eine zweite Annahme des Modells besteht darin, dass auch die Reihenfolge der restlichen fünf Stile hinsichtlich ihrer bis zum Schuleintritt entwickelten Stärke bis zum sechsten Lebensjahr ,gesetzt‘ ist und sich über das Leben hinweg ebenso wenig ändert wie das Basisbedürfnis.

Die eigenen Kommunikationsbedürfnisse zu kennen ist für sich genommen bereits eine interessante Facette der Persönlichkeitsentwicklung. Für den Kontext Umgang mit Stress wird sie jedoch noch aufschlussreicher, wenn man über­legt, dass psychische Bedürfnisse von Menschen verletzt werden können – durch andere Menschen [durch deren bewusstes oder unbewusstes Kommunikationsverhalten] oder auch durch Ereignisse wie Krisen oder komplexe Veränderungserfordernisse wie zum Beispiel Corona.  

In einer solchen Situation wird der Mensch konfrontiert mit einem spezifischen ,Lebensthema‘ [jedes Kommunikationsbedürfnis adressiert ein solches Lebensthema – ab morgen dazu mehr]. Tritt eine Situation ein, die das Lebensthema freilegt, dann ist dieser psychische Prozess stets mit Gefühlen verbunden, die die Person entwe­der  gelernt hat, konstruktiv kommunikativ mitzuteilen [authentisches Gefühl] oder die die Person nicht authentisch, sondern vermeintlich aus Gründen des Selbstschutzes als ,Scheingefühl‘ kommuniziert.

Ich fasse kurz zusammen, was ich Ihnen bisher vermitteln wollte:

  • Ihre heutige Kommunikation ist geprägt von einem in Ihrer Kindheit vollzogene Lernprozess, bei dem Ihnen Ihre Bezugspersonen [Eltern] durch deren Sprache auch ihre psychischen Bedürfnisse vermittelt haben. Diesem Prozess konnten Sie sich nicht entziehen. Ihre Sprachwelt ist also zu einem Großteil die Sprachwelt Ihrer Eltern.
  • Ihnen fehlt es an nichts. Will meinen: Sie haben alle sechs Kommunikationsstile verfügbar, nutzen jedoch präferiert das sogenannte Basiskommunikationsbedürfnis. Mit ihm ist eine spezifische Sprachwelt, ein spezifisches Vokabular, verbunden.
  • Das Basiskommunikationsbedürfnis ist mit dem sechsten Lebensjahr fix und ändert sich Ihr Leben lang nicht mehr. Ebenso gilt dies für die Reihenfolge der anderen Stile. [Wenn Sie wissen möchten, wie Ihre persönliche Kommunikations-Architektur ausschaut, dann biete ich Ihnen gerne eine Auswertung (basierend auf einem Fragebogen, der von Ihnen ca. 20 Minuten Online-Zeit erfordert und einem einstündigen telefonischen Auswertungsgespräch zum Preis von Euro 395 netto) an. Schreiben Sie mir einfach bei Interesse eine Mail an team@krisenpraxis.de
  • Jedem Kommunikationsbedürfnis liegt ein ‚Lebensthema‘ zugrunde.

Morgen ergänze ich zu diesen ersten Ausführungen Informationen zur Veränderung der Kommunikation unter Stress. Da Sie wie ich derzeit unter besonderen Lebensbedingungen stehen [Ausgangsbeschränkungen, Homeoffice, Kinder zu Hause, Organisationsaufwand, …] liegt nahe anzunehmen, dass sich neben der Kommunikation, die wir pflegen, wenn wir in einem entspannten Zustand stand, immer wieder auch eine Stresskommunikation [gegenüber anderen Menschen oder im Rahmen der Selbstgespräche auch gegenüber einem selbst] zeigt. Sie belastet das Miteinander und das persönliche Wohlbefinden und wirkt in der Regel zusätzlich negativ. Es ist also günstig zu wissen, wie man persönlich kommuniziert und warum gerade in der Weise, wie man es tut. Und dass es gut ist, dies zu wissen, gilt nicht nur für eine Zeit wie die, die wir gerade kollektiv erleben.

Bis morgen.
Bleiben Sie gesund.

Stress

Stress kommt auf, wenn eine Person plötzlich vor einer Situation steht, deren erfolgreiche Bewältigung für sie deshalb wichtig ist, weil sie individuelle Ziele, Motive oder die Verwirklichung von Werten als bedroht empfindet oder meint, sich als Mensch in der Situation zu verfehlen. Irrelevante Situationen erzeugen keinen Stress. Stress kommt zudem auf, wenn eine Unsicherheit gegeben ist, ob die verfügbaren Ressourcen passend oder ausreichend sind, um die Situation gelingend zu gestalten. Stress wird also durch Soll-Ist-Diskrepanzen bewirkt, Ist die Situation durch Unsicherheit geprägt, dann empfindet der Mensch Stress, wird sie zum manifesten Selbstzweifel, dann sprechen wir von Krise. Nicht jeder Stress hat daher Krisencharakter. Zumeist führt das persönliche biologische Stressprogramm mit seiner Mobilisierung von mentalen und physischen Energien, sozialen Beziehungen und geistiger Ausrichtung auf Sinnhaftes dazu, die Situation zu meistern. Wird anschließend ausreichend entspannt und regeneriert, dann bauen Körper und Psyche wieder Energien für folgende Ereignisse mit Stressmuster auf. Gelingt dies nicht, läuft das System heiß und psychosomatische Phänomene unterschiedlicher Art werden erlebt – von den Klassikern wie Verspannungen, Verdauungsproblemen, Infekten oder Hautproblemen bis zu Störungen des Stoffwechsels, des Herzkreislaufsystems oder Konzentrationsschwierigkeiten.

Fraglos spielen individuelle Persönlichkeitsmerkmale wie der bekannte ‚Helfergeist‘, Abgrenzungsprobleme, psychische Bedürfnisse oder auch Lebenserfahrungen und das Lebensalter für das Auslösen von Stresssymptomen eine Rolle. Ebenso sind es aber auch die politischen, soziökonomischen oder strukturellen Aspekte, die auf das individuelle Stresskonto einzahlen. Beruflich waren es früher einmal zu enge Entscheidungskorridoren, die Menschen den Handlungsspielraum begrenzten und Stress erzeugten. Heute sind es oftmals genau die gegenteiligen Erscheinungen, bei denen Menschen im Globalisierungs- und Digitalisierungskontext stärker dazu aufgerufen werden, ergebnisorientiert und selbstverantwortlich recht große Handlungsspielräume auszuschöpfen. Zu wenig Führung und Orientierung sind dann die Stressoren.

Es gibt viele Rezepte und Top10-Listen, wie wohl Stress abgebaut werden könnte. Mehr Zeit für dies und das, Ruhezonen, Sport und Neinsagen – das sind die meistgenannten. Sicher nicht falsch, dennoch nur selten dauerhaft wirkungsvoll. Die aus unserer Sicht einzig robuste Verbesserung der Selbststeuerung zur Stressminderung ist die Klärung der Werte. Von den eigenen Werten geht alles aus, jede Einstellung zu Personen und Themen, jedes Verhalten, jede Handlung. Sind – und dies ist unsere häufige Wahrnehmung – die eigenen Werte unklar, dann hat dies zur Folge, dem zu folgen, was andere gefolgert haben, was wohl für einen erfolgreich sein müsste. Wer nicht in solcher Weise verfolgt werden will, klärt die eigene Wertewelt besser heute als morgen auf.