Archiv für den Monat: September 2022

„… trotzdem JA zum Leben sagen“ von Viktor E. Frankl als Live-Hörspiel

Gerne machen wir auf diese Veranstaltung aufmerksam:

Jüdisches Museum Augsburg Schwaben in Kooperation mit Kulturhaus abraxas

… trotzdem JA zum Leben sagen
Lesung: Andreas von Studnitz
Musik: Wolfgang Lackerschmid

Das 1946 veröffentlichte Buch „Trotzdem Ja zum Leben sagen“ des jüdischen Psychotherapeuten Viktor E. Frankl schildert nicht nur eindringlich seine Erlebnisse als Häftling in deutschen Konzentrationslagern, sondern reflektiert diese auch in Bezug auf die Psyche der Betroffenen.

Im Unterschied zu einer reinen Lesung wird mit der live am Vibraphon dargebotenen Musik, die sowohl in emotional unterstützenden Klängen szenisch mit dem Gesprochenen korrespondiert, als auch in Textpausen einen Ruhepunkt schafft, die Aufnahme des Textes vertieft.

Veranstaltungsort: abraxas Theater, Sommestraße 30, 86156 Augsburg
Termin: Mi 19.10. um 19:00 Uhr
Eintritt: € 20,– | € 15,– (erm.)
Tickets gibt es im abraxas Büro (nur Barzahlung), in der Bürgerinfo am Augsburger Rathausplatz, in allen Reservix-Vorverkaufsstellen und online über www.kulturhaus-abraxas.de oder www.reservix.de.
Video: https://www.youtube.com/watch?v=xuhrT1noUwo
Info: www.jkmas.de

Sie sind daran interessiert, die ‚geleerte‘ Domain www.krisenpraxis.de im kommenden Frühjahr erwerben? Wir freuen uns über Ihre Nachricht auf team@krisenpraxis.de

Sign for help

Jüngst wurde ein Mädchen in Rheinland-Pfalz Opfer einer sexuellen Gewalthandlung, konnte jedoch durch ein Handsignal Passanten unauffällig um Hilfe bitten, so dass der Tatverdächtige festgenommen werden konnte. Bei dem Zeichen handelt es sich um das von der Canadian Womans Foundation eingeführte ‚Signal for Help‘. Es dient unter anderem Frauen dazu, auf häusliche Gewalt aufmerksam zu machen, wenn sie zum Beispiel in Videokonferenzen mit Kolleginnen und Kollegen arbeiten und diese so um Hilfe zu bitten. In Kanada und den USA ist das Zeichen bereits verbreitet. Es bleibt zu hoffen, dass Eltern, Schulen und Medien das Zeichen verbreiten.

Das Zeichen besteht aus dieser Abfolge: Zuerst wird die geöffnete Handfläche gezeigt und der Daumen nach innen angewinkelt. Danach werden die restlichen Finger auf den Daumen gelegt, sodass eine Faust entsteht. Sehen Sie dazu auch diesen Beitrag.

Wir meinen: eine hilfreiche Unterstützung zur Krisenprävention.