Archive

Gerade aus der Unvollkommenheit des Menschen folgt die Unentbehrlichkeit und Unaustauschbarkeit jedes Einzelnen; denn der Einzelne ist zwar unvollkommen, aber jeder ist es in seiner Art.“

Viktor E. Frankl

„Das Wissen um eine Lebensaufgabe hat einen eminent psychotherapeutischen und psychohygienischen Wert.“ 

Viktor E. Frankl

Wo alle Worte zu wenig wären,
dort ist jedes Wort zu viel.

Viktor Frankl

„Man überlebt am ehesten seelisch heil, wenn man auf eine Zukunft hin orientiert ist, in der man eine bestimmte Aufgabe erfüllen möchte, die auf einen geradezu wartet. Eine Aufgabe, die einen fasziniert und der Welt dient.

Elisabeth Lukas

Das Wesen der menschlichen Existenz liegt in deren Selbst-Transzendenz. Unter der Selbst-Transzendenz menschlicher Existenz verstehe ich den grundlegenden anthropologischen Tatbestand, dass Menschsein immer über sich selbst hinaus auf etwas verweist, das nicht wieder es selbst ist – auf etwas oder auf jemanden: auf einen Sinn, den da ein Mensch erfüllt, oder auf mit-menschliches Sein, dem er da begegnet.

Das ist nämlich das Geheimnis der bedingungslosen Sinnträchtigkeit des Lebens: dass der Mensch gerade in Grenzsituationen seines Daseins aufgerufen ist, gleichsam Zeugnis abzulegen davon, wessen er und er allein fähig ist. Ich möchte sagen, menschliche Existenz ist zutiefst durch ihre ‚Selbst-Transzendenz‘ charakterisiert. Menschsein weist über sich selbst hinaus, es verweist auf etwas, das nicht wieder es selbst ist. Auf etwas oder auf jemanden. Auf einen Sinn, den zu erfüllen es gilt, oder auf anderes menschliches Sein, dem wir begegnen. Auf eine Sache, der wir dienen, oder auf eine Person, die wir lieben.

Viktor E. Frankl  

Wenn einem das Wasser bis zum Hals steht,
darf man den Kopf nicht hängen lassen.

Sepp Schnorcher

Du siehst etwas und fragst: „Warum?“
Ich träume etwas und frage: „Warum nicht?“

Unbekannt

„Wenn’s okay ist, dann haben es die Eltern gut gemacht,
wenn nicht, dann ist das Kind schuld.

Aber: Das meiste, was Eltern Erziehung nennen,
macht auf Kinder keinen Eindruck. Und das ist gut so.

Denn: Eltern üben auch heute noch oft ihre so Rolle aus, dass
sie niemals ein qualifiziertes Zeugnis bekämen, wäre diese
Rolle ihr Beruf.“

Aus Gesprächen über Erziehung mit einem Kinderpsychotherapeuten.

Reif ist, wer auf sich selbst nicht mehr hereinfällt.

Heimito von Doderer

Es gibt drei einfache Regeln, um im Sturm des Lebens Haltung zu bewahren:

Ernst nehmen, was uns am Herzen liegt.
Annehmen, was wir nicht ändern können.
Zeit nehmen, das Leben zu genießen.

Unbekannt