Archiv für den Autor: Ralph Schlieper-Damrich

Studienbefragung ‚Pandemie und soziale Resilienz [Kontext Architektur]‘

Unsere empirische Untersuchung im Kontext ‚soziale Resilienz und Pandemie‘ läuft unter der Leitung der Psychologiestudentin Angella Kattae von der Universität Trier.
Die Ergebnisse finden Sie hier im November 2021

Hier ist der Link zur Befragung, an der Sie gerne teilnehmen können. Sie dauert weniger als zehn Minuten.

Krisenpräventionsspirale

Anders als im Spiralmodell von Erika Schuchardt, in dem die individuelle Krisenverarbeitung als Lernweg durch acht Spiralphasen dargestellt wird, die ihrerseits nicht begrenzt und abgeschlossen sind, sondern fließend ineinander übergehen, sich ablösen aber auch nebeneinander bestehen können, wird hier nun das Modell der Krisenpräventionsspirale vorgestellt.

Dieses Modell adressiert den Wunsch von Klientinnen und Klienten, einen Blick in ihre nächste Lebensphase zu werfen und die dort nicht völlig auszuschließenden, potenziell existenziellen Problemsituationen hinsichtlich präventiver Gestaltungsmöglichkeiten zu bearbeiten. Die sieben Phasen beginnen mit der Selbstvergewisserung, dass es diese Krisenmomente im Leben geben kann. Hier die weiteren Phasen:

7. Selbstbewusstheit
[ich gestalte meine neue Lebenspraxis]
Das Leben aus der Perspektive der Zukunftsmöglichkeiten trotz möglicher Krisenbelastungen führen

 


6. Selbstverantwortung und Genius

[ich erkenne, worum genau es geht]
Wahrnehmung des existenziellen Gefühls bei der Verwirklichung des zentralen Einstellungswertes

5. Selbstwertentwicklung
[ich erlaube mir, mich von Altlasten zu trennen und meine Werte zu leben]
Integration des Lebensthemas und Entfaltung des Wertesystems, bestehend aus
schöpferischen Werten, Erlebniswerten und Einstellungswerten

4. Selbstbeauftragung
[woran gilt es vorrangig zu arbeiten]
Aufbruch in ein neues Sinn- und Selbstkonzept

3. Selbstaufklärung
[warum kann gerade mir das geschehen]
Bemusterung des bisherigen Lebens

2. Selbstüberwindung
[ich befasse mich ernsthaft und doch gelassen]
Entscheidung für die unbequeme, im Kern jedoch befreiende Auseinandersetzung mit möglichen Lebensphasen-Krisen [wir empfehlen für die Phasen 2-6 die Begleitung durch eine/n Logotherapeuten/in]

1. Selbstvergewisserung
[ich schaue hin]
Akzeptanz potenziell existenzieller Belastungssituationen, deren Eintreten in den kommenden fünf Jahren nicht vollends ausgeschlossen werden können [wir empfehlen hierzu das Konzept Life2Me]

Der Ausweg aus der Kriseninflation

Erst war es der Stress, dann kam Burn-Out, spätestens jetzt ist es die Krise. Es geht um die Begriffs-Inflation. Wer nicht bei Drei auf dem Baum ist, hat eine Krise. Nach und nach pathologisiert sich so eine Gesellschaft selbst – mit der fatalen Folge, dass der, der wirklich im tiefen Selbstzweifel steckt und eine existenzielle Not zu überwinden hat, ewig auf einen Therapieplatz warten muss, belächelt wird als einer unter vielen oder dem irgendwann einfach nicht mehr zugehört wird. Ein Problem zu haben, reicht heute meist nicht mehr aus, gleich muss – so meint man – die superlative Keule der Krise herausgeholt werden, um sich etwas Gehör zu verschaffen.

Und dass wir neben unseren eigenen dann auch mit Corona-Krise, Finanzkrise, Flüchtlingskrise, Klimakrise, vielleicht sogar einer Demokratiekrise zu tun haben, macht einen Teil der Gesellschaft völlig hilflos, andere stumpfen ab und werden lethargisch, wieder andere nutzen die Lage und werden zu kurzfristigen Krisengewinnlern, weil sie verängstigten Menschen irgendein Heilsversprechen verkaufen oder medial wirksam vermitteln, sie wüssten schon um den besten Umgang mit sich und der Welt.

Treten wir einmal einen Schritt zurück und schauen auf die Medizin zu Zeiten des Hippokrates. Krise meinte hier der an bestimmten Tagen erreichte, mehr oder weniger ausgedehnte Höhepunkt im Verlauf einer Krankheit, an dem entweder eine Änderung zum Besseren oder zum Schlechteren eintritt, also Genesung oder das Sterben. Krise war der Kipppunkt zwischen Leben und Tod. Nehmen wir die Gegenwart unter dieser Definition in den Blick, dann fallen zahllose Einzelereignisse, die in den vergangenen Jahren zur Krise hochstilisiert wurden, schlicht auf das Niveau von Problemen, durchaus auch komplexen und komplizierten, zurück.

Ändert man jedoch die Variablen ‚Leben‘ und ‚Tod‘ zum Beispiel in ‚lebenswerte Bedingungen‘ und ’nicht lebenswerte Bedingungen‘, dann verändern sich zwangsläufig Situationsbewertungen. Flapsig gesagt, ist dann ein Kind, das einen Tag ohne Eistüte als einen Tag mit nicht lebenswerten Bedingungen bewertet, auf der negativen Seite des Kipppunktes einer Krise gelandet.

Denken wir dies weiter, dann wären es letztlich subjektive Bewertungen hinsichtlich der Lebensbedingungen, um einen Tag das Etikett Krise anzuhängen. Damit wiederum wird der Begriff nicht nur superindividuell, sondern womöglich auch willkürlich, unmessbar und letztlich auch unbrauchbar.

Da nun andererseits subjektives Empfinden eben ist wie es ist und der Einzelne sich vor die Frage gestellt sieht, welche alternativen Antworten er den bislang als Krise bewerteten Lebensbedingungen geben kann, versuchen es viele Berater und Tröster mit dem Appell, die Krise doch als Chance anzusehen. Damit jedoch erschwert sich die Situation für den Einzelnen zusätzlich – erstens empfindet man die Situation als nicht lebenswert, andererseits scheint es Menschen zu geben, die offenbar in einer solchen Situation etwas entdecken, was man selbst nicht in der Lage ist zu sehen. Zu allem Übel kommt so also noch eine für Andere wahrnehmbare Inkompetenz hinzu. Es ist menschlich, dass sich die Psyche mit Widerstand gegen einen solchen Appell wendet.

Kann es einen Dritten Weg geben? Einen Weg, der außerhalb der fixierten negativen Bewertung der Lebensbedingungen und auch außerhalb der Plattitüde der Formel ‚Krise als Chance‘ liegt? In der sinnorientierten Denktradition springt uns hier Sartre zur Seite, wenn er sagt: „Wenn die Existenz dem Wesen vorausgeht, das heißt, wenn die Tatsache, dass wir existieren, uns nicht von der Notwendigkeit entlastet, uns unser Wesen erst durch unser Handeln zu schaffen, dann sind wir damit, solange wir leben, zur Freiheit verurteilt…“

Für Jean Paul Sartre kann sich der Mensch auf keine Ordnung oder Weltanschauung stützen, weil er das ist, was er selbst aus sich macht. Das klingt zwingend nach Klärungsarbeit, denn was ist in diesem Kontext das ‚Selbst‘? In der KrisenPraxis haben wir hierzu bereits vielfältige Hinweise gegeben. Kurz: Das Selbst einer Person ist vornehmlich ihr Wertesystem. Wer also um seine Werte weiß, der vermag zu beschreiben, worum und wofür es ihm im Leben geht. Wer dies nicht – aus welchen Gründen auch immer – nicht weiß, der hängt am ‚warum ist mir das Leben abhanden gekommen‘. Das A und O, das wArum und das wOrum, gilt es daher stets auseinander zu halten. Oder wie es Viktor Frankl betont: Jeder Mensch hat Bedingungen, aber jeder Mensch kann sich ihnen so [A] oder so [O] stellen. Und zwischen jedem Reiz [dem Empfinden von Bedingungen] und jeder Reaktion [A – wArum habe ich diese Bedingungen oder O – wOrum geht es mir im Leben trotz der Bedingungen] liegt ein Raum, und dieser Raum ist die Freiheit [frei zur Verantwortung, in Richtung A oder O zu handeln].

Was nun also ist eine Krise wirklich? Für uns ist es die nicht vollzogene Klärung der individuellen Werte und die damit verbundene Unmöglichkeit, sich seines unzerstörbaren ‚WORUM‘ bewusst zu sein.

LebensWerte-Kartenbox in der neuen Auflage

Seit über 15 Jahren arbeiten wir nun in Training, Coaching und Therapie mit den von uns exklusiv entwickelten LebensWerte-Karten. Nun ist die 7. Auflage erschienen.

Bestimmen Sie Ihre persönlichen Werte, analysieren Sie Ihr individuelles Wertesystem, gestalten Sie Ihre persönliche Werteentwicklung, vergleichen Sie Ihre Werte mit denen Ihres Lebenspartners, ihrer Kollegen, im Freundeskreis. Reflektieren Sie die persönlichen Wertvorstellungen im Team. Die LebensWerte-Karten erfreuen sich großer Beliebtheit in hunderten Unternehmen, sozialen Einrichtungen, Schulen, Therapieeinrichtungen, in der Pflege, Seelsorge und bei Privatpersonen und Familien.

Sinnorientierte Geisteshaltung

Es ist mal wieder Zeit für etwas Frankl. 

In Frankls Menschenbild steht der freie Wille im Zentrum. Wir sind zwar nicht frei von allerlei Bedingungen, die unser Leben mitbestimmen, aber wir sind frei zu unendlich Vielem, was uns ermöglicht, uns immer wieder neu nach bestem Wissen und Gewissen für bestimmte Handlungs- oder Sichtweisen zu entscheiden. Jeder Mensch hat zwischen ‚Reiz‘ und ‚Reaktion‘ einen Raum, einen Freiraum, einen Gestaltungsspielraum, den er selbst bei unabänderlichen Belastungs- oder Krisensituationen behält. 

Die Suche nach Sinn ist die stetige Grundmotivation des Menschen. Mehr noch als nach Lust oder Macht strebt der Mensch nach Sinn. Eigentlich ist die menschliche Motivation dort am stärksten, wo der Mensch Sinnvolles bewirken kann. Jedoch – zuweilen behält die Psyche des Menschen die Oberhand über das Geschehen, und er entscheidet sich für Sinnwidriges, Sinnleeres, Sinnloses. Diese geistlosen Phasen sind jedem Menschen zuzusprechen, auch sie zeichnen Menschsein aus. Aber im Kern will jeder Mensch für eine Aufgabe einstehen und-oder zumindest einen Menschen lieben oder für ihn gut sein. Wird dieser Wille zum Sinn dauerhaft frustriert, entstehen Stress, Gefühle der Wertlosigkeit und vielfach letztlich Aggression, Sucht, Depression, Lethargie oder Apathie. 

Den Sinn des Lebens kann sich ein Mensch nicht machen, auch gibt es ihn nicht auf Rezept. Aber er ist da und wartet darauf, [wieder] gefunden zu werden. Manchmal haben ihn Menschen auch längst gefunden, merken es nur nicht. Eine Ursache dafür liegt häufig in einer wenig ausgeprägten Selbstsicherheit oder in einem geringen Selbstvertrauen. Wie auch immer – jedes Leben behält seinen Sinn und hält Sinn bereit, selbst wenn er in einer verzweifelten Lebensphase nicht mehr gespürt wird.  

Die Freiheit des Willens bedingt, dass jeder Mensch Verantwortung für sein  Leben und die Art und Weise hat, wie und wofür er leben und sich entscheiden will. Wie er auf die Fragen antworten will, die ihm sein Leben stellt.   

Leisten, lieben, leiden – das sind die drei großen Werteverwirklichungsbereiche für jeden Menschen. Schöpferische Werte zu verwirklichen führen hin zum Leisten. Erlebniswerte wie Schönheit, Anmut, Harmonie, Ästhetik, Naturverbundenheit, Zuneigung u.a. zu verwirklichen, führen hin zum Lieben. Und letztlich sind es Einstellungswerte, mit denen ein Mensch auch bei existenziellen Abschieden in seinem Leben trotz allem Sinn findet. Sie zu verwirklichen ist ein Fähigkeitsbeweis hin zum Leiden.

BUGA und Erlebniswerte

Die Bundesgartenschau in Erfurt lädt Sie und insbesondere Ihre Augen noch bis Ende September 2021 zu einem wahren Farbenfeuerwerk ein. Wer sich in einer psychisch belastenden Situation befindet und schöpferische Werte [eine Kategorie on Viktor Frankl] wie Leistung, Initiative, Ordnung, Arbeit oder auch Kreativität nicht verwirklichen kann [vielleicht aufgrund eines Verlustes eines Menschen oder des Arbeitsplatzes oder aufgrund einer Erkrankung] nicht verwirklichen kann, der kann seine Erlebniswerte [wie zum Beispiel Schönheit, Anmut, Sanftheit, Harmonie …] aktivieren. Der Erfurter Augenschmaus bietet Ihnen eine Fülle an derart wertevollen Eindrücken und die Stadt selbst erbringt ihren Teil dazu, um Ihnen als  erfreuende  und vitalisierende Energiequelle auch in Krisensituationen einen Ausgleich zu ermöglichen. Hier ein paar Eindrücke aus unserem Besuch in Erfurt Mitte Juli.

 

Führung nach der Pandemie

Heureka, das Büro hat uns wieder. Viele sind erleichtert, denn ‚geimpft, genesen und getestet‘ scheinen die magischen Worte zu sein, unter denen Führung wieder möglich wird. Zumindest bis eine vierte oder eine neue erste Welle oder irgendetwas anderes kommt, schaun mer mal. Allemal wissen wir nun: Ein Virus schafft es locker, Führungsgewohnheiten ad acta zu legen. Virtuelle Zusammenarbeit, ewige Abstimmungswege, Koordination in der Operative, Wegfall manch Spontanem, technische Hindernisse, Schreikrämpfe im Homeoffice, Fluten an Chats, Mails, Videoeinladungen, Telefonkonferenzen und Optimierungs-Webinare waren und sind vielerorts an der Tagesordnung. Wenigstens traf es fast jeden, dass so etwas wie Plan, Steuerung und Kontrolle ausfielen. Überraschend wie beim Stromausfall am Flughafen, wo dann auf einmal wieder die gute alte Handarbeit, paper and pencil und Selbst-Anpacken gefragt sind. Wohl dem, der das nicht so ganz verlernt hat.

Führung wurde so in den letzten Monaten häufig zum Überraschungs-Ei. Wissen als Fundament von Planen und Steuern waren nicht mehr wirksam, sogar nicht selten sogar riskant. Zu wissen, dass vor mir ein Eisberg im Wasser liegt, hilft alleine wenig, wenn ich nichts sehe. Irgendwie muss es gelingen durchzukommen, auch wenn man nicht weiß, ob nicht links oder rechts auch noch einer liegt. Einfach stehenzubleiben, ist auf Dauer auch nicht smart. Also, wie diesem alles hemmenden Gefühl der Unwirksamkeit entgegengehen? Pfeifen im Wald oder warten auf Godot? Alles wenig sexy und der Intelligenz des Menschen doch auch wirklich nicht entsprechend.

Wenn also der Prophet nicht mehr zum Berg kommen kann, dann eben andersherum. Und so entwickelten sich über die Monate immer mehr informelle Strukturen um den Berg herum. Manchmal als Schwarmintelligenz, manchmal schlicht in Form untereinander abgestimmter falscher Reports, weil man einerseits um die Unerfüllbarkeit der Projektvorgaben wusste, andererseits aber doch irgendwie die auf der Kundenseite ebenfalls gravierenden Probleme in der Wertschöpfung zu adressieren. Die Strategie des Durchwurstelns wurde wiederbelebt, eine Art Schattenkompetenz trat in den Fokus und diese gilt es nun, nachdem – hoffentlich – das Gröbste überstanden ist, hinsichtlich ihrer Vor- und Nachteile anzuschauen und ihre besten Seiten in Form einer selbststeuernden Organisationsentwicklung zu kultivieren. Schließlich bleibt das Szenario einer nächsten Pandemie ja allemal möglich, wenn nicht sogar wahrscheinlich. Und weil das so ist, steht die alte Frage nun in einem neuen Anzug vor einem: Welche Führung brauchen wir in der Post-Pandemie-Zeit?

Mit einer möglichen Antwort darauf schließen sich an: Worum sollte es nun Führungskräften gehen? Welche Führungskräfte sollten gehen? Welche Führungsillusionen wurden aufgedeckt? Welche Vorurteile über Mitarbeiter wurden obsolet? Welche Mitarbeiter haben so positiv überrascht wie es das Virus negativ tat? Welche Rahmenbedingungen sind nun zu schaffen, damit das, worum es den Mitarbeitern für ihr Unternehmen ging, erhalten bleibt und weiterentwickelt wird? Was hat die Reaktionsschnelligkeit der Mitarbeiter mit den Führungskräften gemacht?  Welche in der Pandemie ausgeknockten Mechanismen der Planung, Steuerung und Kontrolle können aussortiert werden? Welche Revitalisierung alter Methoden würde die Mitarbeiter demotivieren? Haben die  Führungskräfte die passende Macht, um die alten Zöpfe auch liegenlassen zu dürfen? Was war das Unorthodoxeste, was die Führungskräfte erlebten und wie wurde damit umgegangen?

Und wenn Sie als Unternehmer oder Führungskraft einfach auf diese Fragen keine Antworten finden, wie wäre es dann einmal mit einem systemischen Coaching? Ideen dafür gibt’s hier in Augsburg reichlich und erfreuen sich bereits großer Beliebtheit.

 

„Das Wissen um eine Lebensaufgabe hat einen eminent psychotherapeutischen und psychohygienischen Wert.“ 

Viktor E. Frankl